zur Navigation springen

Florida : Berichte: Teenager lassen Mann ertrinken - und lachen darüber

vom

Während ein Mann in einem Teich ertrinkt, amüsieren sich Jugendliche darüber, filmen ihn und stellen das Video später online. Dem Mann zu helfen, fällt niemandem ein.

Cocoa | Eine Gruppe von Teenagern hat in Florida nach Medienberichten tatenlos zugesehen, wie ein Mann in einem Teich ertrank - und sich darüber auch noch amüsiert. Die Leiche des 31-Jährigen wurde erst fünf Tage nach dem Vorfall am 9. Juli in Cocoa nahe Orlando im Wasser aufgefunden, wie unter anderem die „New York Times“ schilderte.

Demnach filmten die fünf jungen Leute, die im Alter zwischen 14 und 18 Jahre sein sollen, den Kampf des Mannes ums Überleben auch noch mit einem Handy und stellten die Aufnahme auf Facebook. Eine Familienangehörige des Ertrunkenen habe dann die Polizei darauf aufmerksam gemacht. Die Jugendlichen wurden inzwischen von der Polizei identifiziert und befragt.

Der Fall erweckt auch deshalb großes Aufsehen, weil es in Florida kein Gesetz gibt, das unterlassene Hilfeleistungen unter Strafe stellt. Daher können die Teenager nicht belangt werden. Aber die örtliche Polizei will den Medienberichten zufolge der Staatsanwaltschaft eine Strafverfolgung gemäß einem anderen Gesetz vorschlagen: Demnach hätten die Teenager den Todesfall zumindest der Polizei melden müssen - was sie ebenfalls nicht taten.

Nach einem Bericht von „NBC News“ wäre es das erste Mal, dass das Gesetz in Florida angewandt würde. Demnach könnte den Jugendlichen eine Geldstrafe von 1000 Dollar drohen.

Auf dem Video ist der „New York Times“ zufolge zu hören, wie jemand den Mann im Wasser einen „Junkie“ nennt. Eine andere Stimme sagt: „Es wird dir keiner zu Hilfe kommen, du dummes Miststück. Du hättest da nicht hineingehen sollen.“ Als der Mann schließlich im Wasser untergeht, sagt jemand: „Er ist gerade gestorben!“, und die anderen beginnen zu lachen.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Jul.2017 | 19:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen