Copy and Paste : Barbra Streisand hat sich Klone ihres toten Hundes anfertigen lassen

Barbra Streisand 1965 mit Hund Sadie auf dem Arm: Schon vor 50 Jahren war sie vernarrt in die madagassische Rasse Coton de Tuléar.

Barbra Streisand 1965 mit Hund Sadie auf dem Arm: Schon vor 50 Jahren war sie vernarrt in die madagassische Rasse Coton de Tuléar.

Hundeleben sind Streisand zu kurz, darum hat sie ihren Vierbeiner duplizieren lassen. Aber irgendwie sind Klone anders.

Avatar_shz von
28. Februar 2018, 12:23 Uhr

Los Angeles | Die amerikanische Schauspielerin Barbra Streisand (75) hat eigenen Angaben zufolge ihre vor rund zehn Monaten gestorbene Hündin Samantha zweifach klonen lassen. Dafür seien dem weißen Hund der Rasse Coton de Tuléar vor seinem Tod Zellen entnommen worden, sagte Streisand dem Magazin „Variety“.

Die so entstandenen Welpen Miss Violet und Miss Scarlett hätten bislang jedoch ganz andere Persönlichkeiten als Samantha. „Ich warte darauf, dass sie älter werden und ich sehen kann, ob sie ihre braunen Augen und ihre Ernsthaftigkeit haben.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Auf ihrem Instagram-Account hatte Streisand bereits seit Ende letzten Jahres Fotos ihrer neuen Hunde gepostet, die auch ihr Twitter-Profil zieren. bisher jedoch nichts über deren Herkunft bekanntgegeben. Neben Miss Violet und Miss Scarlett besitzt Streisand noch Hündin Miss Fanny - sie soll eine Cousine Samanthas sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen