zur Navigation springen

Strecke Bremen-Hannover : Bahnhof Etelsen: 15-Jähriger von Zug überfahren

vom

Er wollte sich etwas auf den Gleisen ansehen, dann rast ein Zug heran. Der Junge wird erfasst. Sein Freund kann nur zusehen.

Etelsen | Ein 15-jähriger Jugendlicher aus Verden ist am Donnerstagabend im Bahnhof Etelsen von einem Intercity überfahren worden, das teilt die Polizei am Freitag mit. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Der Jugendliche hatte sich am Bahnhof mit einem 16-jährigen Freund getroffen. Laut Polizeiangaben soll er ins Gleis gesprungen sein, um sich dort einen Gegenstand anzusehen. Worum es sich gehandelt hat, ist weiterhin unklar. Im selben Moment nahte der IC 2435 mit 160 Stundenkilometern. Der Bekannte versuchte nach eigenen Angaben noch, den 15-Jährigen zu warnen, der sich im Gleis gebückt hatte.

Weil sich beide vorher noch angeregt unterhielten und zusammen mit dem nächsten Regionalzug nach Verden fahren wollten, gibt es laut Polizei keine Indizien für einen Suizid.

Bei dieser Geschwindigkeit hatte der Triebfahrzeugführer keine Chance, rechtzeitig zu stoppen - erst nach einem Kilometer konnte der Zug bei Langwedel anhalten. Im Einsatz waren die Feuerwehr, Rettungskräfte und ein Seelsorger, der den 16-Jährigen betreut hat.

Der IC war auf der Fahrt von Bremen nach Hannover. Mit langsamer Fahrt fuhr der Zug gegen 20 Uhr weiter nach Langwedel, wo Fahrgäste mit Bussen nach Verden gebracht wurden. Die Strecke wurde um 21.38 Uhr wieder freigegeben. In der Folge verspäteten sich 31 Züge.

Gefahrenhinweise: Unabhängig vom Ausgang der Ermittlungen warnt die Polizei dringend vor dem Betreten von Bahnanlagen. Züge legen bei 160 Stundenkilometern rund 40 Meter pro Sekunde zurück und werden erst in der Entfernung von rund 100 Metern wahrgenommen. Die Reaktionszeit zum Verlassen der Gleise betrage oft weniger als zwei Sekunden.

 

zur Startseite

von
erstellt am 20.Nov.2015 | 11:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert