zur Navigation springen

Atemnot nicht aufs Alter schieben - Bewegung und Medikamente helfen

vom

Berlin/Meran (dpa/tmn) - Atemnot bei geringer körperlicher Belastung ist nur selten eine normale Alterserscheinung. Eine schwere Erkrankungen kann den Syptomen zu Grunde liegen

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:45 Uhr

Berlin/Meran (dpa/tmn) - Atemnot bei geringer körperlicher Belastung ist nur selten eine normale Alterserscheinung. Eine schwere Erkrankungen kann den Syptomen zu Grunde liegen

Dahinter steckt meist die chronische Lungenerkrankung COPD, die so früh wie möglich behandelt werden sollte. Darauf weist der Lungenarzt Prof. Michael Pfeifer auf einem Kongress der Bundesapothekerkammer hin. Ohne Therapie verschlechtere sich der Zustand der Patienten immer weiter: Die Atemnot nehme immer mehr zu und die körperliche Verfassung werde immer schlechter.

Aufhalten lasse sich diese Abwärtsspirale durch regelmäßige Bewegung und das frühzeitige Inhalieren von Medikamenten. Oft haben COPD-Patienten Pfeifer zufolge morgens stärkere Beschwerden als abends. Neben der Atemnot ist auch Husten mit Auswurf möglich. Müdigkeit und Erschöpfung treten als typische Begleiterscheinung auf. Auch psychische Symptome wie Depressionen und Angstzustände sowie Herzkrankungen können vorkommen. Wichtigste Methode, um COPD vorzubeugen, ist der Verzicht auf das Rauchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen