München Wende im Fall Brunner: Starb er am Herzinfarkt?

Von Jutta Steinhoff | 19.07.2010, 03:59 Uhr

Er bleibt der Mann, der sein Leben für vier Kinder einsetzte und verlor.

Doch nach neuen Informationen stellt sich der Fall Dominik Brunner anders dar, als bisher angenommen: Brunner habe in der Bedrohungslage zuerst zugeschlagen, bestätigten mehrere Zeugen vor Gericht. Er starb zudem aus medizinischer Sicht nicht unmittelbar an den Schlägen und Tritten, die die Angeklagten ihm versetzten, sondern an Herzstillstand.

Dies bestätigte die Staatsanwaltschaft am Wochenende. Trotzdem hält sie an der Mordanklage gegen die beiden Heranwachsenden fest. Hätte es die massive Gewalt und die 22 schweren Verletzungen nicht gegeben, wäre Brunner nicht gestorben, ist sie überzeugt.

Mehrere Zeugen wollen gesehen haben, dass Brunner nach der Schlägerei noch einmal aufgestanden, dann aber zusammengesackt und blau angelaufen sei. Ein Gutachten, das für den 28. Juli angekündigt ist, soll nun Klarheit über die genaue Todes ursache bringen.