Düsseldorf Verona kauft sich und Franjo frei

Von dpa | 07.10.2010, 03:59 Uhr

Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft hat sämtliche Verfahren gegen Entertainerin Verona Pooth eingestellt.

Die 42-Jährige zahlt 30 000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung (SOS-Kinderdörfer). Im Gegenzug wird nicht mehr wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft hatte Pooth vorgeworfen, Spekulationserlöse im mittleren fünfstelligen Bereich gegenüber dem Finanzamt nicht erklärt zu haben. Neben der Geldauflage wird auch die Steuerschuld von Pooth beglichen. Bis zuletzt streitig waren 60   000 Euro Spekulationsgewinne, die nicht in den Poothschen Steuererklärungen auftauchten. Der Vorwurf, Pooth habe private Ausgaben aus dem Vermögen der ehemals von Ehemann Franjo Pooth betriebenen Firma Maxfield GmbH getätigt, wird den Angaben zufolge ebenfalls fallengelassen. Dabei ging es auch um Zahlungen an Leibwächter in Höhe von 40 000 Euro.

Auch zwei noch offene Ermittlungsverfahren gegen Ehemann Franjo Pooth seien eingestellt worden.