Kassel Vater tötet Tochter - Bangen um Sohn

Von dpa | 03.09.2010, 03:59 Uhr

Vor seinem Selbstmord mit Hilfe eines Sprengsatzes hat ein 52 Jahre alter Mann in der Nähe von Kassel seine kleine Tochter (4) in einem Fluss ertränkt.

Auch den jüngeren Bruder wollte der Mann nicht am Leben lassen. Doch stark unterkühlt überlebte der Einjährige in der Nacht zu gestern sogar die anschließende Explosion im Auto des Vaters. Der Kleine ringt laut Polizei in einer Kasseler Klinik um sein Leben. Der Mann muss auch versucht haben, in dem Fluss Diemel den Jungen zu ertränken, der möglicherweise nur das Bewusstsein verlor. Danach packte der Mann die beiden Kinderkörper in den Kofferraum seines Wagens, den er wenige Meter weiter mit Hilfe eines Sprengsatzes etwa eine Stunde nach Mitternacht explodieren ließ.