Rostiges Segelschulschiff Neuausschreibung für "Gorch Fock"-Reparatur

Von ts | 16.12.2011, 09:21 Uhr

Erhebliche Schäden am Rumpf und Rost im Mittelteil: Die Reparaturarbeiten an der "Gorch Fock" müssen jetzt neu ausgeschrieben werden.

Das Marineschulschiff "Gorch Fock" muss die Kieler Lindenau-Werft verlassen. Grund sind die erheblichen Schäden am Rumpf, die bei der Routinekontrolle in der Werft festgestellt wurden und jetzt eine Neuausschreibung für die Reparaturarbeiten notwendig machen. "Wegen des zeitlichen und finanziellen Umfangs und der haushaltsrechtlichen Situation ist eine Sofortinstandsetzung bei Lindenau unmöglich", erklärt Pressestabsoffizier Achim Winkler.
Neun deutsche Werften, darunter auch Lindenau und HDW, können nun bis 4. Januar ihr Angebot für einen Reparaturauftrag abgeben. Über die Feiertage wird die "Gorch Fock" aber noch im Dock bleiben, ehe sie die Kieler Werft verlassen muss. Nachdem im Rahmen der Routinekontrolle im Mittelschiff eine mehrere Meter große Roststelle entdeckt und repariert worden war, sind auch an anderen Stellen der 89 Meter langen Dreimastbark Schäden festgestellt worden.