zur Navigation springen

Nach Anschlag auf BVB-Mannschaftsbus : Antifa-Bekennerschreiben könnte Fälschung sein

vom

Das Portal, wo das Schreiben veröffentlicht wurde, zweifelt die Echtheit an. Die rechte Szene macht bereits Stimmung damit.

shz.de von
erstellt am 12.Apr.2017 | 14:18 Uhr

Dortmund | In unserem Liveblog halten wir Sie zu allen Ereignissen rund um den Anschlag in Dortmund auf dem Laufenden.

Das angebliche Antifa-Bekennerschreiben zum BVB-Angriff in Dortmund ist möglicherweise eine Fälschung. „Wir halten das Schreiben für einen Nazifake“, teilten die Betreiber des Internetportals „Indymedia linksunten“ der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Berlin mit. „Weder Inhalt noch Sprache deuten auf einen linken Hintergrund hin, deshalb haben wir es bereits sehr kurz nach der Veröffentlichung gelöscht.“ Aus Sicherheitskreisen hieß es, die Echtheit des angeblichen Antifa-Bekenntnisses werde geprüft.

Der Screenshot des Bekennerschreibens auf der Seite linksunten.indymedia.org: Das Portal hat das Schreiben bereits kurz nach der Veröffentlichung gelöscht.
Der Screenshot des Bekennerschreibens auf der Seite linksunten.indymedia.org: Das Portal hat das Schreiben bereits kurz nach der Veröffentlichung gelöscht. Foto: Screenshot linksunten.indymedia.org
 

Das Schreiben imitiert offensichtlich Parolen der linksradikalen Szene - treibt es jedoch auf die Spitze („Mensch_innen“). Viele halten das Schreiben deshalb nicht für glaubwürdig. Auch die knapp formulierten Begründungen für die angeblichen Motive sprechen eher gegen die linke Szene, da die eher zu ausführlichen theoretischen Abhandlungen neige, schreibt beispielsweise faktenfinder.tagesschau.de. Auf der Website des Portals findet sich mittlerweile eine ausführliche Gegendarstellung.

Am Mittwoch machte das rechtspopulistische Netzwerk „PI News“ die antifaschistische Szene für den BVB-Angriff verantwortlich - unter Verweis auf das angebliche Bekennerschreiben. Dieses war wenige Stunden nach der Sprengstoffattacke auf den Bus von Borussia Dortmund am Dienstagabend bei „Indymedia linksunten“ erschienen.

Es wäre nicht der erste Fall, bei dem die rechte Szene Stimmung gegen die Antifa macht: Im September 2016 war auf dem Portal „Indymedia linksunten“ bereits im Zusammenhang mit in Dresden explodierten Sprengsätzen vor den Einheitsfeiern zum 3. Oktober ein gefälschtes Bekennerschreiben aus der rechten Szene veröffentlicht worden.

Indymedia versteht sich als offene Plattform zur freien Verbreitung von Informationen. Nach eigenen Angaben kann dort jeder anonym selbstverfasste Texte publizieren. Inhalte werden nicht überprüft oder redaktionell bearbeitet. Etwas anders verhält es sich mit dem Unterportal „Indymedia linksunten“. Hier werden Beiträge durch Moderatoren geprüft und gegebenenfalls versteckt oder zensiert, das bedeutet, sie sind noch abrufbar, tauchen aber in keiner Google-Suche mehr auf. In Ausnahmefällen werden Einträge gelöscht. Aber auch diese können vorübergehend noch im Internet gefunden werden.

Das angebliche Antifa-Bekennerschreiben zum BVB-Angriff sei weder zensiert noch versteckt worden, „da unsere Moderationskriterien vorsehen, dass Inhalte, die Linke gefährden, gelöscht werden“, erklärten die Betreiber. „In diesem Fall wird versucht, Linke mit einem Mordanschlag in Verbindung zu bringen, was ohne Zweifel eine Gefährdung darstellt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen