Vermummte beschädigen Autos : Angriff auf Moschee in Bielefeld: PKK-Parolen am Tatort

Die Moschee in Bielefeld wurde Ziel eines Angriffs von Vermummten.
Foto:

Die Moschee in Bielefeld wurde Ziel eines Angriffs von Vermummten.

Der Konflikt zwischen Türken und Kurden in der Türkei führt offenbar auch in Deutschland zu Gewalt. Es gab eine Festnahme.

shz.de von
11. September 2015, 09:33 Uhr

Bielefeld | Mindestens 25 Vermummte haben eine türkische Moschee in Bielefeld angegriffen und mehrere Autos beschädigt. Hintergrund der Attacke am Donnerstagabend sei vermutlich der Konflikt zwischen Türken und Kurden in der Türkei, teilte die Polizei am Freitag mit. Die mutmaßlich kurdischen Angreifer hätten erfolglos versucht, in die Moschee einzudringen. Die Polizei nahm eine Person fest.

Seit dem Ende des Waffenstillstandes zwischen PKK und türkischer Regierung im Juli liefern sich Kämpfer der Kurdenorganisation und Sicherheitskräfte im Südosten der Türkei regelmäßig Gefechte. Die Luftwaffe greift zudem PKK-Stellungen im Nordirak an.

Die Angreifer hätten vor der Moschee parkende Autos beschädigt und Parolen der kurdischen Untergrundorganisation PKK an ein angrenzendes Gebäude geschmiert. Das Gebäude werde wohl von der rechtsgerichteten türkischen Vereinigung „Graue Wölfe“ genutzt, berichtete die Polizei. Menschen wurden nicht verletzt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen