zur Navigation springen

Bleiberecht für Flüchtlinge : Angela Merkel: In Deutschland ausgebuht, in Syrien gefeiert

vom
Aus der Onlineredaktion

In den sozialen Netzwerken drücken zahlreiche Syrer ihre Dankbarkeit gegenüber Deutschland aus. Angela Merkel steht besonders im Fokus.

shz.de von
erstellt am 28.Aug.2015 | 15:49 Uhr

Berlin | Ein nüchterner Tweet des Bundesamtes für Flüchtlinge und Migration (BAMF) sorgt für Liebeserklärungen an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Darin heißt es: „Dublin-Verfahren syrischer Staatsangehöriger werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt von uns weitestgehend faktisch nicht weiter verfolgt“.

Syrische Flüchtlinge werden demnach nicht mehr in andere Länder abgeschoben, wenn sie in Deutschland einen Asylantrag stellen. Laut Dublin-Verfahren müssten Asylsuchende eigentlich in dem Land ihren Asylantrag stellen, in dem sie erstmals den Boden der Europäischen Union betreten.

Während Merkel in Heidenau als „Volksverräterin“ beschimpft oder ausgebuht wurde, freuen sich viele Syrer und zeigen Deutschland, insbesondere der Bundeskanzerlin, ihre Dankbarkeit. In sozialen Netwerken werden Bilder geteilt und sogar Liebeserklärungen abgegeben:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen