Prozess in München : Angeklagter bestreitet Vergewaltigung bei Massage

Avatar_shz von 20. April 2021, 15:23 Uhr

shz+ Logo
Die Münchner Staatsanwaltschaft wirft einem Physiotherapeuten Vergewaltigung im Rahmen von Behandlungen vor - der Angeklagte ist einschlägig vorbestraft.
Die Münchner Staatsanwaltschaft wirft einem Physiotherapeuten Vergewaltigung im Rahmen von Behandlungen vor - der Angeklagte ist einschlägig vorbestraft.

Ein Physiotherapeut aus München soll sich bei Massagen Frauen aufgezwungen haben. Vor Gericht bestreitet der einschlägig Vorbestrafte die Vorwürfe - und spricht von einer „ganzheitlichen Methode“.

München | Im Münchner Prozess um Vergewaltigungen bei Massagen hat ein angeklagter Physiotherapeut die Berührungen seiner Patientinnen mit medizinischer Notwendigkeit begründet. Er habe die Frauen nicht vergewaltigt, betonte er. Vielmehr verfolge er eine „ganzheitliche Methode“ und habe lediglich „lange Muskelketten aktivieren“ wollen, sagte er am Dienstag v...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert