zur Navigation springen

Esslingen bei Stuttgart : Amokalarm an Berufsschule aufgehoben - Verdächtiger flüchtig

vom

Ein Mann mit Waffe betrat die Berufsschule. Kurz danach verließ er sie wieder, ohne einen Schuss abgegeben zu haben.

shz.de von
erstellt am 17.Jul.2017 | 13:12 Uhr

Esslingen | Der Amokalarm an einer Schule in Esslingen bei Stuttgart ist aufgehoben worden. „Wir haben aktuell keine Bedrohungslage mehr an den Schulen“, teilte die Polizei bei Twitter mit. Die betroffene Schule und zwei Nachbarschulen seien durchsucht worden, sagte ein Sprecher am Montagnachmittag. „Man hat nichts festgestellt.“ Wegen eines Mannes mit Schusswaffe hatte die Friedrich-Ebert-Schule am Montag Amokalarm ausgelöst. Auch benachbarte Schulen wurden durchsucht. Der Verdächtige war zunächst auf der Flucht.

Einen zunächst Festgenommenen setzte die Polizei am Montag wieder auf freien Fuß: Es habe sich doch nicht um den gesuchten Mann gehandelt, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Der Verdächtige soll kurz im Gebäude gewesen sein und sich dann wieder entfernt haben. Daraufhin wurde die Polizei alarmiert und Amokalarm ausgelöst. Die Schule wurde durchsucht. Einem Sprecher zufolge wurde dabei nichts gefunden. Schüler sollten sich auf einem Platz sammeln, wo Eltern sie abholen konnten.

Die Polizei sucht nun nach einem Mann, den sie so beschreibt: „Männlich, zirka 180 Zentimeter groß, schlank, blaues T-Shirt, kurze Hose, umgedrehte Camo-Käppi, Drei-Tage Bart, Lesebrille, dunkler Teint“, schrieb die Polizei bei Twitter. Und weiter:

Auch Schulen und Kindergärten in der Nähe wurden vorsorglich verbarrikadiert, wie die Polizei auf Twitter mitteilte. An die Eltern appellierten die Beamten: „Bitte haben Sie Geduld und bleiben Sie den Schulen fern. Wir brauchen den Platz für die Einsatzkräfte.“ Die Ermittler baten auf Twitter zudem, keine Fotos der Einsatzkräfte online zu veröffentlichen, bis der Einsatz beendet ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert