zur Navigation springen

Hollywood-Star und Menschenrechtsanwältin : Amal und George Clooneys Zwillinge sind da

vom

Ella und Alexander heißen die beiden. Prominente Freunde freuen sich mit den frischgebackenen Eltern.

shz.de von
erstellt am 07.Jun.2017 | 07:50 Uhr

Los Angeles/London | Auch nach einer Zwillingsgeburt sind die frischgebackenen Eltern Amal und George Clooney noch zum Scherzen aufgelegt. „Ella, Alexander und Amal sind alle gesund, glücklich, und es geht ihnen gut“, ließ das Promi-Paar am Dienstag durch einen Sprecher mitteilen. Und der Vater? „George ist betäubt und sollte sich in einigen Tagen wieder erholen.“ Natürlich ein Witz, aber vielleicht mit einem Fünkchen Wahrheit.

Mit 56 Jahren ist der Hollywood-Star nun erstmals Vater geworden, und das gleich im Doppelpack. Vor wenigen Jahren hatten viele noch bezweifelt, dass der zweimal zum „Sexiest Man Alive“ gekürte Leinwandstar jemals sein Junggesellendasein aufgeben würde. Davon konnte ihn erst die britisch-libanesische Menschenrechtsanwältin Amal Alamuddin abbringen. 2014 gab sich das Traumpaar in der Lagunenstadt Venedig das Ja-Wort. Ihre Schwangerschaft war Anfang des Jahres offiziell bekannt geworden. Auch für die 39-Jährige sind es die ersten Baby-Freuden.

Und prominente Freunde freuen sich mit. „Meinen Glückwunsch, George und Amal, oder wie ich euch jetzt nenne, Ocean's Four“, witzelte die Komikerin Ellen DeGeneres aus Twitter, mit Blick auf Clooneys Rolle in der Gaunerkomödie „Ocean's Eleven“.

 

Das Anne Frank Center, eine US-Menschenrechtsorganisation in New York, gratulierte in einem Glückwunsch-Tweet in dieser Reihenfolge: „Die Menschenrechtsanwältin Amal Clooney, eine Pionierin für Flüchtlinge, und ihr Ehemann George sind Eltern der Zwillinge Ella und Alexander.“ Wer kam zuerst - Ella oder Alexander? Wie viel wiegt der Clooney-Nachwuchs? Wie groß sind die Zwillinge? Außer den beiden klassischen Namen haben die Eltern nichts weiter preisgegeben. Auch den Geburtsort behielten das Paar und sein Sprecher zunächst geheim. Der britischen Zeitung „Daily Mirror“ zufolge erblickten sie nicht etwa in Kalifornien, sondern im Londoner Chelsea and Westminster Hospital das Licht der Welt.

Schon kurz nach der Hochzeit hatte Oscar-Preisträger Clooney („Syriana“, „Argo“) sein Haupt-Domizil von Hollywood ins ländliche England verlegt. Ihr Anwesen in der Grafschaft Berkshire ist rund eine Autostunde von London entfernt.

Bis zuletzt war das politisch engagierte Paar um die Welt gereist, hatte sich auf roten Teppichen und bei Konferenzen gezeigt. Im März machte sich die Anwältin noch bei den Vereinten Nationen in New York für strafrechtliche Ermittlungen gegen Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) stark. Amal Clooney vertritt ehemalige Geiseln, die von IS-Kämpfern entführt und von denen einige auch vergewaltigt wurden.

Im Februar begleitete sie ihren Mann zur Vergabe der César-Filmpreise nach Paris. Der Hollywoodstar wurde dort für seine Karriere mit dem Ehren-César gewürdigt. Auf der Bühne machte er der Juristin eine Liebeserklärung: „I love you much“, warf er ihr zu. Er freue sich auf die kommenden Wochen und Monate, erklärte er strahlend - und spielte damit auf die Schwangerschaft seiner Frau an.

Nun sind die Zwillinge da, nebst zahlreichen Tipps von Freunden und Kollegen. „Schlaf jetzt! Denn in Zukunft wirst du nicht schlafen“, riet schon im Februar der Schauspieler und Zwillingsvater Denzel Washington (62) den werdenden Eltern. Zwei Kinder gleichzeitig großzuziehen sei „eine echte Leistung“. Sie werden so viel Spaß haben, flachste „Ocean's“-Co-Star Julia Roberts (49) Mitte Mai in der Ellen-DeGeneres-Show. „Probiert es einfach aus, es gibt viele Tränen, und es ist einfach toll“, sinnierte die Mutter von drei Kindern, darunter die Zwillinge Hazel und Phinn.

Auch der Clooney-Freund und vierfache Vater Matt Damon (46) traut den Erstlings-Eltern alles zu. „Sie werden großartige Eltern sein. Diese Kinder haben Glück“, prophezeite der Schauspieler im Februar.  Nun darf man auf den ersten Kommentar der Eltern gespannt sein. „Wir sind sehr glücklich und sehr aufgeregt“, sagte George Ende Februar dem französischen Sender Canal+. „Das wird ein Abenteuer. Und wir haben alle Abenteuer im Leben mit offenen Armen angenommen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen