Sorgen und kaum Geld : Wie eine Familie aus Hagen an den Folgen der Flutkatastrophe verzweifelt

Avatar_shz von 19. Juli 2021, 19:39 Uhr

shz+ Logo
Dier Großteil der Familie Yamungo wohnt in Hagen-Holthausen in einem Haus, das sie erst gerade renoviert und bezogen haben.
Dier Großteil der Familie Yamungo wohnt in Hagen-Holthausen in einem Haus, das sie erst gerade renoviert und bezogen haben.

Eine Elementarschaden-Versicherung hat sie nicht abgeschlossen, viele unbezahlbare Erinnerungen einfach so vernichtet: Eine Familie in Hagen trifft die Flutkatastrophe enorm hart. Es ist eines der vielen traurigen Schicksale in Deutschland.

Hagen | Ein bisschen sieht es so aus, als fehle Jean-Luc Yamungu sogar gerade die Kraft, sich gegen die Hitze zu wehren. Der 20-Jährige steht in der prallen Sonne vor dem Haus, neben den schlammigen, modrig riechenden Müllbergen. Er stützt sich auf einem Besen ab, Schweißperlen im Gesicht, eine Jogginganzugjacke am Oberkörper, der Blick geht ins Leere. Die Fü...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen