Terror ist zehn Jahre her : „Nie wieder 22. Juli“ – Norwegens Antwort auf Anders Behring Breivik

Avatar_shz von 18. Juli 2021, 19:49 Uhr

shz+ Logo
Die Vorsitzende der Jugendorganisation der Arbeiterpartei (AUF) Astrid Hoem, der schwedische Premier Stefan Löfven und Jonas Gahr, Vorsitzender der norwegischen Arbeiterpartei legen auf der Insel Blumen ab.
Die Vorsitzende der Jugendorganisation der Arbeiterpartei (AUF) Astrid Hoem, der schwedische Premier Stefan Löfven und Jonas Gahr, Vorsitzender der norwegischen Arbeiterpartei legen auf der Insel Blumen ab.

Die Polizei hat zehn Jahre nach dem Massenmord in Oslo und auf der Insel Utøya aus ihren Fehlern gelernt, die gesellschaftliche Aufarbeitung beginnt erst jetzt.

Oslo | "Ob der 22. Juli Norwegen verändert hat?" Kamzy Gunaratnam schüttelt mit dem Kopf und bringt damit ihre schwarzen Locken in Bewegung. "So leicht ist das nicht", sagt die 33-Jährige bestimmt. "Wir haben uns das Versprechen gegeben: Nie wieder 22. Juli. Wir haben einander versprochen, niemals zuzulassen, dass sich ein solcher Hass ausbreitet. Und dieses...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen