Unwetter in Italien : Kuriose Bilder: Venedig-Marathon versinkt im Wasser

Ein Marathon-Läufer kämpft sich durch die Wassermassen.
Ein Marathon-Läufer kämpft sich durch die Wassermassen.

Durch den nicht enden wollenden Regen mussten die Teilnehmer Teile der Strecke durch kniehohes Wasser laufen.

Avatar_shz von
29. Oktober 2018, 11:22 Uhr

Venedig | Wer sich entscheidet, einen Marathon zu laufen, der verlangt seinem Körper sowieso schon einiges ab. Teilnehmer, die am Sonntag in Venedig an den Start gingen, hatten noch viel härtere 42,195 Kilometer vor sich. Durch den nicht enden wollenden Starkregen wurden Teile der Laufstrecke völlig überschwemmt – eine Chance, trockenen Fußes weiterzukommen, gab es nicht.

Weiterlesen: Italien: Unwetter fordern fünf Todesopfer in Kalabrien

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Zahlreiche Videos auf Kanälen wie Twitter zeigen, wie die Teilnehmer über den überfluteten Markusplatz laufen und sich durch die Wassermassen kämpfen. Erschwerend kam hinzu, dass sich die überfluteten Streckenabschnitte auf den letzten Kilometern befanden und die Läufer ohnehin schon mit müden Beinen zu kämpfen hatten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Trotz der extremen Bedingungen schaffte es Ayenew Gebre Mekuant aus Äthiopien am Ende in 2:13,23 Stunden ins Ziel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen