Interview mit Tierschutzbund-Anwältin : Pferderipper auf dem Land: Täter sind kaum zu fassen

Avatar_shz von 24. Mai 2021, 08:00 Uhr

shz+ Logo
Immer wieder kommt es zu Übergriffen auf Pferde.
Immer wieder kommt es zu Übergriffen auf Pferde.

Sie kommen im Dunkeln und misshandeln Tiere: Sogenannte Pferderipper. Warum es so schwierig ist, die Täter zu fassen und wieso ein gequältes Pferd im Strafrecht unter Sachbeschädigung läuft, erklärt die Anwältin des Deutschen Tierschutzbundes Evelyn Ofensberger.

Hamburg | Frau Ofensberger, wie verbreitet ist es, dass Menschen Pferde quälen? Zu Übergriffen auf Pferde kommt es immer wieder. Um die Jahrtausendwende herum war ein größerer Anstieg zu beobachten und auch im Jahr 2020 gab es gehäufte Fälle, insbesondere aus Frankreich. Aber auch in Deutschland werden immer wieder Pferde auf der Weide angegriffen, schwer ve...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen