Tiere : Sorge um Orca-Baby in Neuseeland wächst

Avatar_shz von 21. Juli 2021, 17:20 Uhr

shz+ Logo
Das Orca-Baby hat seine Familie verloren.
Das Orca-Baby hat seine Familie verloren.

Die Suche nach seiner Familie blieb bisher erfolglos. In der freien Wildbahn aber kann der Schwertwal nicht überleben. Bald muss eine Entscheidung getroffen werden.

Wellington | Zehn Tage nach der Strandung eines Orca-Babys in Neuseeland wachsen die Sorgen um die Zukunft des kleinen Meeressäugers. Experten schließen nicht mehr aus, dass der Schwertwal, der auf den Maori-Namen Toa getauft wurde, eingeschläfert werden muss. Die Suche nach der Herde blieb bisher erfolglos - auch wegen extrem schlechter Wetterbedingungen in de...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert