Heftige Kritik in der Schweiz : Selbstmord auf Knopfdruck: Warum es die Sterbe-Kapsel „Sarco“ gibt

Avatar_shz von 08. Dezember 2021, 13:32 Uhr

shz+ Logo
'Sarco', die 3-D-gedruckte Maschine zur Selbsttötung bei einer Ausstellung.
"Sarco", die 3-D-gedruckte Maschine zur Selbsttötung bei einer Ausstellung.

Sterbehilfe durch die umstrittene "Sarco"-Kapsel wurde in der Schweiz als legal eingestuft. Ab 2022 sollen Menschen ihrem Leben so ein Ende ohne Giftspritze bereiten können. Das sind die Reaktionen – und das sagt der Erfinder.

Bern/Darwin | Sie sieht aus wie eine Tiefschlaf-Kammer aus einem Science-Fiction-Film – doch wer sich in die "Sarco"-Kapsel des ehemaligen Arztes Philip Nitschke legt, soll nie wieder aufwachen. Denn die Maschine ist darauf ausgerichtet, Menschen den Selbstmord per Knopfdruck zu ermöglichen. Laut eines Gutachtens in der Schweiz nicht mehr nur in der Theorie, sonder...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen