Südwestlich von Fehrmarn : Giftiger Fisch sticht Angler in den Arm – Noteinsatz auf der Ostsee

Avatar_shz von 15. Juni 2021, 11:45 Uhr

shz+ Logo
Ein Petermännchen schwimmt in einem Aquarium im 'Multimar Wattforum'. Die 15 bis 50 Zentimeter langen Fische mit giftigen Stacheln graben sich im Frühjahr und Sommer zum Laichen im flachen Wasser im Meeresboden ein. Sie zählen zu den giftigsten Tieren in Europa.
Ein Petermännchen schwimmt in einem Aquarium im "Multimar Wattforum". Die 15 bis 50 Zentimeter langen Fische mit giftigen Stacheln graben sich im Frühjahr und Sommer zum Laichen im flachen Wasser im Meeresboden ein. Sie zählen zu den giftigsten Tieren in Europa.

Der Stich eines Petermännchens ist nicht tödlich, aber trotzdem schmerzhaft. Der Fisch gilt als eines der giftigsten Tiere in Europa.

Hamburg | Ein 37-jähriger Angler, der bei einer Tour auf der Ostsee südwestlich der Insel Fehmarn von einem giftigen Fisch gestochen wurde, hat einen Rettungseinsatz ausgelöst. Wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger am Montag in Bremen mitteilte, brachte das Seenotrettungsboot "Heiligenhafen" den Mann zur ärztlichen Versorgung an Land. Ein Pe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen