Gegen den Trend : Radwege zu eng? Fahrradfahrer verursachen immer mehr Unfälle

shz+ Logo
Die Zahl der von Radlern verursachten Unfälle ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen.
Die Zahl der von Radlern verursachten Unfälle ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Besonders deutlich ist die Zahl der Unfälle zwischen zwei Radfahrern gestiegen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
13. Dezember 2019, 09:02 Uhr

München | Auf Deutschlands Radwegen wird es mit steigender Beliebtheit von Fahrrad und E-Bike offensichtlich immer enger und gefährlicher. Die Zahl der von Radlern verursachten Unfälle ist in den vergangenen Jahre...

nMcühne | Afu ssdtDaunelch ednwRgea irwd se mti etsgereidn ehBeibittle nvo hdraFar udn -iEBek clctonihsfhief rmiem eregn dnu flrieä.gchher eiD lahZ edr vno dRrenal tveurrecnash lfnläeU ist in ned nevggeenran eanJhr sarkt gges,etein iew dei ahfflsecUrnlor edr liazlnA ni mneei iilzneLtegcvrgahe dre ftlleUnnaad eds itehsantstSic dstBmneusa anrisyelat hbn.ea ilälufAgf tsi idaeb rvo ae,mll wei tsark ied alhZ edr eiKllsnnoio nvo raehafnrRd tureeadnirnne mgnnomezeu h.ta

neestlieWre: Dseie egudBlßre rdohne eib lgMnäen am darrhFa

nehcDam its ied hZal red onv rnfRaedhra rauevrhtensc näUflle nmgssieat von 2100 isb 0281 um znhe entzPro ,eigseetgn nov tug 10091. uaf ppakn .00.211 Die Zalh der äellnfU imt wize gtinltebeie anRrdel chodej hat mu fats ide Hlfetä getez:ugl von 7383 fau 865,4 ine uslP vno 74 tonP.zre inE" uGdrn dfraü ferdtü sn,ie ssda dsa enhvearndo dnaeRewtezg dem reevrätnned vkmaaormdfkeereRhnsu tihcn mrhe egsacwenh t"i,s gaste rorhscleUlafnf örJg tKbiuzik mvo anlAizl temZnru für iTn.kech

adrfehrRa oft fvnecuhrarlresaUl

Rreaahdfr anhectu in dre kinfllttiassaUt hifguä asl rOfep a.uf oS gseit im tnrese hrjbalHa dei hlaZ etgtetöer rd,raafeRh mi Gtzgseane uzm lnmainelege rdnTe eenkrdins ehsfelznpTordoea mi rth.eßkSaevrenr

hmncDae vkentgünuecrl 8012 büre 609.00 nMcnshee in aluedshtcnD fua .näeRrd Ftsa 60000. sedeir elfälUn duwrne atul ePziiol chdru laFe"ltrevhneh der heuzüagr"hreFfr srvchetaur – ewiob imt üeguherzafhFnrr in edrsei iastStkti die drRhaeafr eemitng .isdn giesuäHtf sfearUlnlahcu raw itm neeim tnAeli nvo üerb eiemn üneFflt ads Rleand fau dre ecafhsln eet.trasSßnie

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen