83.000 Euro futsch : Krebskranken Mann betrogen? Das sagt der beschuldigte Polizist

Avatar_shz von 30. September 2020, 16:08 Uhr

shz+ Logo
Der wegen Betruges und Drogenbesitzes angeklagte Polizist im Sitzungssaal.
Der wegen Betruges und Drogenbesitzes angeklagte Polizist im Sitzungssaal.

Die Anklage wiegt schwer: Ein Polizist soll eine Vorsorgevollmacht auf dreiste Weise ausgenutzt haben.

Würzburg | Ein wegen Betruges angeklagter Polizist hat vor dem Amtsgericht Würzburg bestritten, einen krebskranken Mann um mehr als 83.000 Euro gebracht zu haben. "Das bestreite ich alles", sagte der 42-Jährige zu Prozessauftakt am Mittwoch. "Ich habe definitiv kein Geld für irgendwelche Mittel von ihm verlangt." Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beamten vor, sei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen