Sechsmonatige Ratspräsidentschaft : Konflikt zwischen den USA und China: Heiko Maas will vermitteln

shz+ Logo
Die Welt dürfe nicht in eine chinesische und eine amerikanische Interessensphäre zerfallen, sagte Heiko Maas.
Die Welt dürfe nicht in eine chinesische und eine amerikanische Interessensphäre zerfallen, sagte Heiko Maas.

Die Welt dürfe nicht in eine chinesische und eine amerikanische Interessensphäre zerfallen, sagte Maas.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
01. Juni 2020, 13:47 Uhr

Berlin | Deutschland will sich während seiner Ratspräsidentschaft in der EU um Vermittlung zwischen den USA und China bemühen. "Gerade wir Europäer können kein Interesse daran haben, dass die Interessengegensätze...

ilrBen | cntlaDuhdes lliw csih hwrnäde enseri tpssaasdcftärtRneih in der UE mu ugtVlrtemni wizsnhce end UAS udn hnCia nh.üebme "Gdaere rwi rErpeuäo kennön knie ereenIsts dnara ,eanhb dsas eid eneeseätsgtInsnezrge wischnez hanCi dnu ned SUA ebücnrbrüabukr "ede,rnw seatg ßrmeAuitiensn oieHk saMa (P)DS den nZeeungti rde Funke eripengdMpeu ni(Oeln gitnM/rnoPta i)aeDtng.s

Fairre rolegbla beteetWwbr lsa eilZ

ieD eWlt erüdf itchn in neei ehhsicseinc ndu eein ainckermsihae eentIsrreshäspne rn.zlefael äedrWhn erd htonnemiseasgc dptfenciRatsaähsrts, ied ma .1 lJui gnt,ineb eis uheDlcnadst nbrsdseoe tf.gdroere aasM gfetrbäkiet cahu, sdsa edr eetglapn EepGnfhU-l-iCia im emteSrebp tttindnasef .sllo Es" tgbi uz leive thieigcw nm,eTeh edi rwi mti naCih ceenpbrhse ü,"nsems aetsg rde inieMtr.s eliZ ,sei edi upbkoksielVrl zu itnbaomiritnee" eKilmizneal udn afrime baelolgn "etrWeewbtb zu ecthpelrvi.nf

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen