Die Höhle der Löwen 2018 : Brauchen die Vox-Löwen Windelsensoren und Birkensaft?

Baum zum Trinken: Judith Williams verkostet in der 'Höhle der Löwen' fermentierten Birkensaft.
Baum zum Trinken: Judith Williams verkostet in der "Höhle der Löwen" fermentierten Birkensaft.

Die Löwen werden trockengelegt: Folge 8 von „Die Höhle der Löwen” präsentiert einen Windelsensor und die Fußball-App Tracktics.

Avatar_shz von
22. Oktober 2018, 11:26 Uhr

Berlin | Real Madrid benutzt ihn schon, jetzt müssen nur noch die Vox-Löwen vom Tracktics-Tracker überzeugt werden. In der achten Folge von „Die Höhle der Löwen” (Vox, 23. Oktober, 20.15 Uhr) stellen die Gründer neben der Sportsoftware, einen Windelsensor und fermentierten Birkensaft vor. Vox stellt die Pitches der Ausgabe in einer Pressemitteilung vor, die wir hier wiedergeben:

Tracktics: Benjamin Bruder und Patrick Haas wollen Fußball auf ein neues Level heben – mit Tracktics. Der 32 Gramm leichte Tracker wird im Gürtel getragen und wertet über GPS und weitere Sensoren sämtliche Laufdaten und Positionen der Spieler aus. Über eine App werden die Daten gesammelt. In einer Liga kann sich der User mit anderen Spielern vergleichen. Nach einem Jahr auf dem Markt ist „Tracktics” bereits das meistgenutzte Trackingsystem auf Fußballplätzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auch namhafte Kunden wie die Fußballschule von Real Madrid oder der Nachwuchs von Eintracht Frankfurt nutzen ihn. Um die Markführerschaft in der DACH-Region auszubauen und international zu wachsen, benötigen die Gründer Patrick Haas und Benjamin Bruder 1.000.000 Euro. Im Gegenzug bieten sie den „Löwen” acht Prozent ihrer Firmenanteile an. (Aufgepasst im Supermarkt! Die Verbraucherzentrale warnt vor Produkten aus "Die Höhle der Löwen")

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Sanilu Clean: Sven und Sandra Arnold ärgern sich als Kaninchenzüchter über Urin- und Kalksteinablagerungen, die sich durch die Böden ihrer Boxen fressen. Klares Wasser reicht nicht, die Gerüche der aggressiven Reinigungsmittel mögen die Tiere gar nicht. Somit haben die Züchter begonnen, selbst eine Lösung zu entwickeln. Privates Geld, sehr viel Zeit und noch mehr Herzblut hat das Schweizer Ehepaar in die Produktentwicklung „Sanilu Clean” gesteckt. Herausgekommen ist ein Reinigungsmittel gegen Urin- und Kalksteinablagerungen, das speziell für die Kleintierbehausungen gedacht ist. Bisher betreiben sie „Sanilu Clean” noch im Nebenerwerb und der Vertrieb läuft nur über ihren Onlineshop. Ihr Ziel: „Sanilu Clean” auch im Einzelhandel verkaufen. Um diesen Weg zu gehen, benötigen die Schweizer 60.000 Euro und bieten zehn Prozent an der neu zu gründenden Firma. (Fataler Vox-Auftritt: Eatapple-Gründer ändern nach Löwen-Schelte ihren Produktnamen)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

CURALUNA: Frank Steinmetz und Christoph Hohl stellen den „Löwen” ihren Windelsensor „CURALUNA” vor. „Unsere Tochter Luna ist mit sechs Monaten in die Kinderklinik gekommen, weil sie eine Blasenentzündung hatte. Der Grund war, dass wir sie nicht schnell genug gewickelt haben. Das war die Geburtsstunde von ‚CURALUNA’”, so Steinmetz. Christoph Hohl erkannte die Notwendigkeit eines Windelsensors bei der Pflege seiner Großmutter. Mit ihrer Erfindung möchten die Gründer von „CURALUNA” die Pflege menschlicher und würdiger machen. Der Sensor misst den Feuchtigkeitsgehalt und die Temperatur einer Windel und übermittelt die Informationen per Bluetooth an das Smartphone. Innerhalb der Software ist es möglich mehrere Profile anzulegen, so dass der Windel-Sensor auch für Pflegeeinrichtungen oder Kindertagesstätten in Frage kommt. Um ihn serienreif zu machen, benötigen die Gründer 600.000 Euro und bieten dafür zehn Prozent ihrer Firmenanteile an.

ÖselBirch: Die Estländerin Anne-Liis Theisen stellt ihr Start-up „ÖselBirch“ vor. Mit ihren Geschwistern verkauft sie ein Getränk aus Birkensaft. Schon Anne-Liis‘ Großmutter wusste, wie man Birkenbäume anzapft und wie man durch das Fermentieren den Saft haltbar macht. Neben dem traditionellen, fermentierten Birkensaft von Oma, gibt es „ÖselBirch” in den Geschmacksrichtungen Rhabarber, Mojito, Aronia-Beere, Sanddorn und Minze. Der Saft enthält ähnlich wie Kokosnusswasser Elektrolyte und Spurenelemente, zudem sind alle Getränke zuckerarm, enthalten nur natürliche Inhaltsstoffe und keine Konservierungsstoffe. Mit 60.000 Euro und der Expertise der „Löwen” erhofft sich Anne-Liis den großen Durchbruch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

RelaxoPet: Frank Bendix, Hypnosetherapeut, möchte mit seiner Erfindung auch die Haustiere in Tiefenentspannung bringen. „RelaxoPet” hilft dem Tier, sich in stressigen Situationen zu beruhigen. Der Schlüssel zur Entspannung ist bei allen Tierarten, wie auch beim Menschen, das Unterbewusstsein, das mit „RelaxoPet” durch speziell entwickelte hochfrequente Klangwellen stimuliert wird. Optional lässt sich neben den fast unhörbaren Tonspuren zusätzlich komponierte Entspannungsmusik für Herrchen und Frauchen abspielen. „RelaxoPet” ist verfügbar in den Versionen für Hund und Katze, Vögel und Pferde. In fünf Monaten hat Frank Bendix bereits 22.000 Stück verkauft, jetzt möchte er den Vertrieb ausbauen. Dazu benötigt er 100.000 Euro, für die er zehn Prozent an seiner Firma anbietet.

Ein Wiedersehen gibt es mit den Berlinern Diana Hildenbrand und Constantin Feistkorn von „Spooning Cookie Dough” (Deal mit Ralf Dümmel) und Maria Papenkort und Manuela Apitzsch aus Düsseldorf von „Mabyen” (Deal mit Judith Williams, Staffel 4).

Alle Senderinfos zu "Die Höhle der Löwen 2018" finden Sie im Special unter vox.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen