„Völlig absurd“ : Giraffen, Elefanten, Eisbär: Deutsche Großwildjäger führen 543 Trophäen ein

Avatar_shz von 15. März 2021, 08:53 Uhr

shz+ Logo
Eine präparierte Giraffe steht in Dortmund auf einer Jagdmesse am Stand eines Präperators. Großwildjäger aus Deutschland haben im vergangenen Jahr Hunderte im Washingtoner Artenschutzübereinkommen gelistete Tiere als Trophäen mit nach Hause gebracht.
Eine präparierte Giraffe steht in Dortmund auf einer Jagdmesse am Stand eines Präperators. Großwildjäger aus Deutschland haben im vergangenen Jahr Hunderte im Washingtoner Artenschutzübereinkommen gelistete Tiere als Trophäen mit nach Hause gebracht.

Großwildjäger sprechen von einem Beitrag zum Artenschutz. Naturschützer kritisieren die Praxis – und die Gesetzeslage.

München/Berlin | Jäger aus Deutschland haben im vergangenen Jahr Hunderte im Washingtoner Artenschutzübereinkommen gelistete Tiere als Trophäen mit nach Hause gebracht. Aus Afrika, Kanada, Argentinien, den USA, Namibia, Tansania, Tadschikistan, Russland und der Mongolei führten sie 543 Jagdtrophäen ein, wie aus einer Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfra...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen