Scharfe Munition bestätigt : Ermittler zu Baldwins Todesschuss: Regieassistent räumt Fehler ein

Avatar_shz von 28. Oktober 2021, 13:45 Uhr

shz+ Logo
Adan Mendoza (links), Sheriff von Santa Fe County, und die Bezirksstaatsanwältin von Santa Fe, Mary Carmack-Altwies,
Adan Mendoza (links), Sheriff von Santa Fe County, und die Bezirksstaatsanwältin von Santa Fe, Mary Carmack-Altwies,

Vor einer Woche stirbt die Kamerafrau Halyna Hutchins am Set des Westerns "Rust". Die Polizei nennt nun den Grund – Alec Baldwins Waffe enthielt scharfe Munition. Der Regieassistent räumt eigene Fehler ein.

Los Angeles | Nach dem Todesschuss bei Dreharbeiten zu dem Western "Rust" mit Hollywood-Star Alec Baldwin in den USA finden die Ermittler deutliche Worte. "Ich denke, die Fakten sind klar - eine Waffe wurde Mr. Baldwin gereicht. Die Waffe war funktionsfähig und gab scharfe Munition ab, die Ms. Hutchins tötete und Mr. Souza verletzte", sagte Sheriff Adan Mendoza am ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen