Corona-Pandemie : EMA prüft Thrombose-Fälle bei Impfstoff von Johnson & Johnson

Avatar_shz von 09. April 2021, 15:25 Uhr

shz+ Logo
Der Impfstoff von Johnson & Johnson wird zurzeit von der EMA untersucht.
Der Impfstoff von Johnson & Johnson wird zurzeit von der EMA untersucht.

Vier ernsthafte Fälle von Blutgerinnseln seien nach einer Impfung aufgetreten, teilt die EMA mit.

Amsterdam | Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) prüft Fälle von Thrombosen nach einer Coronaimpfung mit dem Vakzin des Herstellers Johnson & Johnson. Vier ernsthafte Fälle von Blutgerinnseln seien nach einer Impfung aufgetreten, teilte die EMA am Freitag in Amsterdam mit. Eine Person sei gestorben. Einer der Verdachtsfälle sei während der klinischen Studien aufgetre...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen