Trauer in der Pandemie : Corona-Gedenkstätten sollen Schmerz der Welt lindern

Avatar_shz von 20. September 2021, 11:06 Uhr

shz+ Logo
Der Entwurf des Corona-Erinnerungsmals vom Architekten Martin Gomez Platero in Montevideo (Uruguay). Eine 40 Meter breite Plattform im Meer soll über einen Steg mit dem Ufer verbunden werden.
1 von 5
Der Entwurf des Corona-Erinnerungsmals vom Architekten Martin Gomez Platero in Montevideo (Uruguay). Eine 40 Meter breite Plattform im Meer soll über einen Steg mit dem Ufer verbunden werden.

Die Welt trauert. Viele kennen inzwischen jemanden, der an Covid-19 schwer erkrankt oder gestorben ist. In vielen Teilen der Welt entstehen Denkmäler - zur Erinnerung an die Opfer und zur Trauerhilfe.

Kapstadt | Überall auf dem Globus haben Menschen Angehörige und Freunde durch Covid-19 verloren. Mehr als 4,5 Millionen Menschen sind weltweit gestorben. Um an sie zu erinnern, entstehen in vielen Ländern Denkmäler, Gedenkwälder, Skulpturen oder Webseiten. In welcher Form auch immer: Sie sollen helfen, das Leid auf persönlicher sowie kollektiver Ebene zu vera...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert