Abstürze in Äthiopien und Indonesien : Boeing will Software nachbessern – US-Luftfahrtbehörde erlässt kein Startverbot

Avatar_shz von 12. März 2019, 06:16 Uhr

shz+ Logo
Diese Collage zeigt die drei Varianten der Boeing 737-MAX: Version 7, 8 und 9 (v.l.n.r.). Viele Airlines haben sich nach dem Absturz in Äthiopien dazu entschieden, die Version Max 8 am Boden zu lassen.
Diese Collage zeigt die drei Varianten der Boeing 737-MAX: Version 7, 8 und 9 (v.l.n.r.). Viele Airlines haben sich nach dem Absturz in Äthiopien dazu entschieden, die Version Max 8 am Boden zu lassen.

Viele Airlines verbieten den Start der Boeing 737 Max 8. Die US-Luftfahrtbehörde sieht keinen Grund dazu – vorerst.

Washington/Addis Abeba | Die US-Luftfahrtbehörde FAA verhängt auch nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737 Max 8 in weniger als fünf Monaten zunächst kein Startverbot für Maschinen dieser Bauart. "Diese Untersuchung hat gerade erst begonnen und uns liegen bislang keine Daten ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen