Bauer sucht Frau 2018 : Inka Bause in Not: Das Trash-TV stirbt an sich selbst

Vergnügungstour im Trecker: Bernhard und Annett in der vierten Folge von 'Bauer sucht Frau'.
Vergnügungstour im Trecker: Bernhard und Annett in der vierten Folge von "Bauer sucht Frau".

Trächtige Kühe, Deckbullen und der erste Auftritt von Christian und Danielle: Das war Folge 4 von „Bauer sucht Frau“.

shz.de von
06. November 2018, 01:23 Uhr

Berlin | „Bauer sucht Frau“ präsentiert ein neues Paar; und Birgit Schrowanges Bauernreporter Ralf verblüfft Inka Bauses Fans mit einem Besuch beim Nachbarn des Pullover-Schweinewirts Dirk. Ein Rückblick auf den Kuppel-Abend bei RTL.

Mehr zum Thema:

Christian und Danielle, die Neuen bei „Bauer sucht Frau“

Es gibt ein neues Paar bei „Bauer sucht Frau“, den Rinderzüchter Christian und Danielle. Und zumindest Christians Vater ist schon verliebt. Karl lobt die Kandidatin als „Schnecke“ und hofft auf ihre mäßigende Wirkung: „Vielleicht wird er ausgeglichener“, meint Karl über den Effekt, den die Liebe auf seinen Sohn haben könnte. Noch ausgeglichener? Wohl kaum. In Christians Wohnung stehen die Fernsehsessel vorm Fenster, aus dem der Bauer in seiner Freizeit den Kühen beim Grasen zuguckt. Noch ausgeglichener ist man nur im Tiefschlaf. Und doch: Auch Christian hat eine leidenschaftliche Seite. Bei der Hausführung zeigt er Danielle ein selbstgeschnitztes Artefakt, zwei Liebende darstellend. „Einen Wink mit dem Zaunpfahl“, nennt er das. Ein neues Bett hat er auch schon gekauft. Eine schöne Geste, aber womöglich ist Danielle längst ans Panoramafenster verloren. „Ich weiß nicht, was er gerade von mir denkt“, sinniert sie nach den ersten tiefen Blicken, die sie hier nicht mit etwa dem Bauern wechselt, sondern mit seinem Deckbullen Peter.

Aufschlag Stephan: Familienplanung in der Hofwoche

Weil Tayisiya Tennis-Profi ist, muss Jungbauer Matthias mit ihr auf den Platz. Die wirklichen scharfen Bälle schlägt allerdings ein anderes Paar: Stephan prescht mit einer solchen Verve in die Familienplanung, dass Steffi einen verzweifelten Return nach dem anderen zurückgeben muss. In der Hofkapelle fantasiert der Bauer ihr Ja-Wort, am riesigen Esstisch erkennt er Platz für „vier Bambinos“ und ein Kinderzimmer kann er auch schon vorweisen. Dass es unmöbliert ist, kann niemanden beruhigen, denn das gilt mehr oder weniger für den ganzen frisch renovierten Hof.

„Bauer sucht Frau“ trifft „Der Bachelor“

Der namibische Erzählstrang leidet diesmal darunter, dass Jörn unübersehbar auch andere Kuppelshows mag als nur „Bauer sucht Frau“. Seine Wahl zwischen Ilona und Oliwia folgt penibel der „Bachelor“-Dramaturgie – vom ungelenken Beziehungsinterview („Wie ist deine Lieblingsfarbe?“) bis zum Homedate, bei dem Jörns Eltern ihren Senf zur Entscheidung dazugeben. Einmal spricht Jörn sogar vom Einzeldate. Und wie jede „Bachelor“-Kandidatin muss auch Oliwia in eine Action-Challenge, auch wenn es hier kein Bungee-Sprung ist, sondern ein Trächtigkeitstest, bei dem ihr Arm bis zum Ellenbogen in einer Kuh verschwindet. Das Tier (und natürlich nicht die Kandidatin) ist wohl wirklich guter Hoffnung und Oliwia eine Runde weiter.

Das Trash-TV frisst seine Kinder

Irgendwann wird das Trash-TV an sich selbst sterben – ganz einfach, weil es fast nirgendwo mehr Menschen gibt, die sich noch wie echte Deppen benehmen. Es gibt nur noch Imitatoren der Doofheit anderer TV-Formate. Wie sehr „Bauer sucht Frau“ davon schon zerfressen ist, sieht man auch an einer anderen Episode: Als Bernhard so tut, als würde er in der eigenen Küche die Zwiebeln nicht finden, lacht Annett ihn nur noch aus: „Ich glaube nicht, dass er wirklich so dumm ist.“ Eben. Und wenn nicht mal mehr die Kandidaten davon ausgehen, dass sie authentisch sind, hat Inka Bause ein Problem.

Was? Der wohnt neben dem Wollschweine-Bauern Dirk?

Den härtesten Illusionsbruch lagert RTL deshalb auch ans „extra“-Magazin aus. Hier ist Bauernreporter Ralf Herrmann bei Dirk zu Besuch– dem Kandidaten, dessen dröger Auftritt über jeden Verdacht erhaben schien. Mitten im Gespräch gehen die beiden zum Nachbarhof, auf dem auch ein Schäfer wohnt – Schäfer Heinrich. Der Ex-Kandidat von „Bauer sucht Frau“ sitzt gerade mit Beatrice am Tisch. Das ist die Frau, erklärt der Reporter, die Heinrich an den Ballermann gebracht hat. Wem soll man noch glauben?

Alle Senderinfos zu "Bauer sucht Frau 2018" finden Sie im Special auf rtl.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen