Schwierigkeiten mit Backshops : Bald keine Brötchen mehr? Rewe und Edeka werfen Bäckereien raus

Die eigenen Backshops rechnen sich für die Supermarkt-Kette nicht.
Die eigenen Backshops rechnen sich für die Supermarkt-Kette nicht.

Für die Kunden war es bisher ein angenehmer Komfort, frische Backwaren direkt im Vorkassenbereich kaufen zu können.

Avatar_shz von
13. November 2019, 16:43 Uhr

Hamburg | Schnell noch ein frisches Brot vom Bäcker, nachdem der Einkauf erledigt ist: Bei Rewe ist mit diesem Komfort bald Schluss. Weil das Geschäft nicht ertragreich genug ist, trennt sich der Supermarkt von den an die Filialen angeschlossenen Backshops.

Regionale Bäckereien sollen einziehen

Wie die "Lebensmittelzeitung" (LZ) berichtet, soll sich Rewe schon kommendes Jahr von allen 110 Bäckereien mit trennen. Für Liebhaber der Glockenbrot-Shops eine traurige Nachricht,

Verzichten müssen die Kunden aber nicht auf frische Backwaren. Die Läden sollen an regionale Bäckereien verpachtet werden.

Auch Edeka soll Schwierigkeiten haben, die Bäckereien im Vorkassenbereich wirtschaftlich zu betreiben. Der Grund sind hohe Personalkosten und eine große Konkurrenz

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert