Vier Menschenrechtler ausgezeichnet : Alternativer Nobelpreis geht an Belarus-Aktivist

Avatar_shz von 01. Oktober 2020, 14:47 Uhr

shz+ Logo
Der belarussische Menschenrechtsaktivist Ales Beljazki.
Der belarussische Menschenrechtsaktivist Ales Beljazki.

Wer den Alternativen Nobelpreis erhält, setzt sich teils unter großer Gefahr für eine gerechte und friedliche Welt ein.

Stockholm/Minsk | Die inhaftierte iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh und der Demokratie-Aktivist Ales Bialiatski mit dem Menschenrechtszentrum "Wiasna" aus Belarus gehören zu den Preisträgern des "Alternativen Nobelpreises" 2020. Zudem wurden der US-Bürgerrechtsanwalt Bryan Stevenson und die Aktivistin für Indigenenrechte und Umweltschutz Lottie Cunningham...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen