zur Navigation springen

Osnabrück : 72-Jähriger von Beamten blutig geschlagen – Polizei bezieht Stellung

vom

Ein Mann erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Mit blutenden Kopfverletzungen kam er in die Notaufnahme.

Osnabrück | Die Polizeiinspektion Osnabrück hat jetzt doch eine Stellungnahme zu dem Vorfall abgegeben, bei dem ein 72-Jähriger von Beamten blutig geschlagen worden sein soll. Laut Polizei soll der Porschefahrer über eine weite Strecke nicht auf Haltezeichen reagiert und bei der Festnahme Widerstand geleistet haben.

Eine Zivilstreife der Polizei Bramsche hatte den Fahrer eines Porsche Cayenne am 11. Januar in der Nähe der Autobahnabfahrt Hasbergen-Gaste festgenommen. Anschließend musste der Mann mit blutenden Kopfverletzungen in der Notaufnahme behandelt werden. In ihrer Stellungnahme schreibt die Polizei, die Zivilstreife habe den Mann wegen „zahlreicher gravierender Verkehrsverstöße und konkreter Gefährdungen anderer Verkehrsteilnehmer“ anhalten wollen. Der 72-Jährige erstattete Anzeige.

Nötigung und Widerstand

<p>Blutig geschlagen: Jörg Oberhoff wurde auf dem Weg zur Arbeit von einer Zivilstreife gestoppt. Er wirft der Polizei brutale Methoden vor. </p>

Blutig geschlagen: Jörg Oberhoff wurde auf dem Weg zur Arbeit von einer Zivilstreife gestoppt. Er wirft der Polizei brutale Methoden vor.

Foto: Michael Gründel

Auf einer Strecke von etwa 20 Kilometern hätten die Beamten „unterschiedliche Zeichen und Weisungen“ gegeben. Aber weder der Fahrer noch seine Beifahrerin hätten darauf reagiert. Als der Porschefahrer verkehrsbedingt anhalten musste, seien die uniformierten Beamten zur Kontrolle an den Pkw herangetreten. „Im weiteren Verlauf leistete der Porschefahrer aktiven Widerstand“, schreibt Polizeisprecher Nils Allendorf. Dabei seien „sowohl ein Beamter als auch der Betroffene“ verletzt worden.

Weiter heißt es in der Stellungnahme, der Fahrer des Porsche Cayenne müsse sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Nötigung im Straßenverkehr und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Zugleich wird bestätigt, dass der 72-Jährige gegen die beiden Beamten Anzeige wegen Körperverletzung erstattet hat. Die Polizei arbeite an einer umfassenden Aufklärung des Sachverhalts, versichert der Sprecher.

Polizei verspricht Neutralität

In einer ersten, auf Facebook veröffentlichten Stellungnahme war noch von einer „einseitigen Darstellung des Vorfalls“ die Rede, die die Polizei nun „ergänzen“ wolle. Dieser Hinweis fehlt in der späteren Pressemitteilung. Ebenso die Ankündigung, dass die Polizei ihrem gesetzlichen Auftrag entsprechend bei den Ermittlungen „die nötige Neutralität bewahren“ werde. Aus diesen Gründen würden die eingeleiteten Verfahren außerhalb des Zuständigkeitsbereiches des Polizeikommissariats Bramsche geführt, wie vorübergehend bei Facebook zu lesen war.

Der Porschefahrer bestreitet, dass er Widerstand geleistet habe. Auf die „Zeichen und Weisungen“ habe er nicht reagiert, weil für ihn nicht ersichtlich gewesen sei, dass es sich bei dem dunklen Kombi um eine Zivilstreife um die Polizei handelte. Gelegenheit zu einer Stellungnahme hatte unsere Redaktion der Polizei auch schon vor der Veröffentlichung gegeben. Pressesprecherin Anke Hamker wollte sich zu dem Zeitpunkt aber nicht zu Einzelheiten äußern.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Feb.2017 | 15:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen