zur Navigation springen

Internationale Automobil-Ausstellung 2015 : 66. IAA gestartet: Digitalisierung mischt Autobranche auf

vom

Bei ihrem Heimspiel auf der weltgrößten Automesse IAA schlagen die deutschen Autobauer leisere Töne an. Es gibt viele Fragezeichen, die Branche ist mitten in einem historischen Umbruch.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2015 | 15:53 Uhr

Frankfurt/Main | Mit zahlreichen neuen Modellen für immer mehr Internet im Auto und alternative Antriebe wollen die deutschen Autobauer ihre Führungsposition verteidigen. Doch die mögliche neue Konkurrenz durch Apple und Google sowie sinkende Verkäufe im wichtigsten Automarkt China sorgen zum Start der Automesse IAA in Frankfurt für Ungewissheit. Die Gebote der Stunde im digitalen Wandel lauten Apps und Abgaswerte. Autos werden Smartphones auf Rädern. Für einen Schrecken zum Messestart sorgte am Dienstag derweil BMW-Chef Harald Krüger.

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) auf dem Frankfurter Messegelände gilt als Welt-Leitmesse der Autoindustrie. Rund 1000 Aussteller aus 40 Ländern präsentieren vom 17. bis 27. September ihre Weltneuheiten. Erwartet werden wieder Hunderttausende Besucher, 2013 hatte der veranstaltende Verband der Automobilindustrie (VDA) gut 900.000 Besucher gezählt.

Pünktlich zur Weltleitmesse gaben die Verkaufszahlen für Europa zwar weiter Rückenwind: Selbst im traditionell schwachen Monat August wurden erneut spürbar mehr Autos abgesetzt. Damit setzte der Automarkt seine vor zwei Jahren begonnene Erholung fort. Dabei lagen im August nahezu alle Märkte in der EU im Plus.

Doch der mit Abstand wichtigste Markt China gab um 1,5 Prozent nach. „Die Normalisierung in China ist deutlich schneller gekommen als wir es vorhergesehen haben“, sagte BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner mit Blick auf den Wachstumsknick im weltgrößten Automarkt. Auch Audi-Chef Ruper Stadler dämpfte hohe Erwartungen: „Ich glaube, grundsätzlich werden wir in China dieses “new normal„ wahrscheinlich längerfristig erleben.“ Chinas Pkw-Markt schrumpft bereits seit dem Frühling.

Eichiner und Stadler sind auf lange Sicht aber optimistisch, dass die Verkäufe in China wieder klettern. Das sieht auch Daimler-Chef Dieter Zetsche so: „Ich bin auch für das nächste Jahr optimistisch, was unser Wachstum in China angeht.“

Den vielen Fragezeichen begegnen die deutschen Hersteller mit zahlreichen neuen Modellen - samt einer Kampfansagen zur Vernetzung der Fahrzeuge. „Bis Ende des Jahrzehnts machen wir jedes unserer neuen Autos zum rollenden Smartphone“, sagte Volkswagen-Chef Martin Winterkorn.

Ein großes Thema in Frankfurt war die mögliche neue Konkurrenz durch Apple und Google. Google hat bereits ein Roboterauto entwickelt, Apple arbeitet angeblich an einem eigenen Elektroauto.

VW-Chef Winterkorn will außerdem die bisher lahmende Elektromobilität vorantreiben. Er kündigte für den Mehrmarkenkonzern 20 weitere Autos bis zum Jahr 2020 an, die rein elektrisch fahren oder als Hybrid zumindest streckenweise per aufladbarer Batterie unterwegs sind.

Der Zulieferer Bosch gab eine Übernahme auf dem Feld der Batterietechnik bekannt und versprach bis 2020 einen enormen Sprung bei der derzeit noch problematischen Reichweite der Energiespeicher. „Die Festkörperzelle könnte eine entscheidende Durchbruchstechnologie sein“, sagte Bosch-Chef Volkmar Denner. Der Zulieferer übernimmt Seeo, ein US-Startup, und erhofft sich mit der dortigen Technologie einen Durchbruch bei der Reichweite der Energiespeicher.

Damit versucht ein deutscher Hersteller wieder stärker im Geschäft mit Batteriezellen Fuß zu fassen. Die Zellen, aus denen Batterien für Elektroautos hergestellt werden, stammen derzeit überwiegend aus Asien von Firmen wie LG, Panasonic oder Toshiba. Während der E-Auto-Pionier Tesla in Nevada zusammen mit Panasonic eine Zellfertigung aufbaut, will Daimler seine Produktion von Batteriezellen in Deutschland im Laufe des Jahres einstellen.

Der Bosch-Konkurrent Continental lotet nach dem Aus für seine Batteriepartnerschaft mit dem koreanischen Chemiespezialisten SK Innovation neue Alternativen aus. „Wir überlegen natürlich, wie wir uns hier für die Zukunft strategisch aufstellen“, sagte Conti-Chef Elmar Degenhart in Frankfurt.

Für einen Schockmoment sorgte der neue BMW-Chef Harald Krüger: Er erlitt auf der IAA bei einer Präsentation vor Hunderten Zuschauern eine Kreislaufschwäche und kippte um. Der 49 Jahre alte Vorstandschef des Autoherstellers wurde danach ärztlich behandelt. Sein Zustand sei stabil und „nicht besorgniserregend“, sagte ein BMW-Sprecher. „Die Ärzte haben jetzt entschieden - und wir auch - dass er alle Termine abbrechen wird, nach Hause fahren und sich zu Hause erholen wird.“

Die wichtigsten IAA-Neuheiten im Überblick:

Daimler

Die Stuttgarter haben für die IAA die Premiere eines S-Klasse-Cabrios angekündigt. Das erste Open-Air-Modell für die Luxusklasse seit 44 Jahren soll Anfang nächsten Jahres in den Handel kommen.

Audi

Die VW-Tochter zeigt in der Mittelklasse die neue Generation des A4. Außerdem plant Audi einen elektrischen Geländewagen, einen ersten Ausblick auf den e-tron Quattro gibt es auf der IAA.

Opel

Auf dem Weg aus der Verlustzone setzt Opel große Hoffnungen in den neuen Astra. Das Fahrzeug wird laut Hersteller leichter und geräumiger sein als sein Vorgänger.

BMW

Die Münchner stellen die neue Generation ihres Flaggschiffs 7er vor. BMW hat in die Luxuslimousine viel Hightech gepackt: etwa ein Bediensystem mit Gestensteuerung und eine Fernsteuerung für das Garagenparken.

VW

Volkswagen stellt in Frankfurt den neuen Tiguan vor. Der Geländewagen wird im Stammwerk Wolfsburg gebaut, VW hatte aber bereits angekündigt, eine neue Tiguan-Langversion ab Ende 2016 auch in seinem mexikanischen Werk in Puebla zu fertigen.

Borgward

Die einst verschwundene und nun wiederbelebte Automarke Borgward will auf der IAA ein erstes neues Modell vorstellen - einen sportlichen Geländewagen. Eine Neuauflage des damaligen Flaggschiffs Isabella soll es aber vorerst nicht geben.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen