zur Navigation springen

#Hosengate in der ARD : 22 Sekunden Beinfreiheit: So lief die neue Tagesschau

vom

Zwei Beine ohne Oberkörper sorgten eine Woche lang für Aufsehen. Sonntagabend wurde das Geheimnis gelüftet.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2015 | 12:28 Uhr

Hamburg | Es war nur ganz kurz, aber dafür sorgte die Vorgeschichte lange für Aufregung: Zum ersten Mal in mehr als 60 Jahren „Tagesschau“-Geschichte war ein Nachrichtensprecher in der Sendung für ein paar Augenblicke von Kopf bis Fuß zu sehen. Jan Hofer machte am Sonntagabend in der 20-Uhr-Ausgabe den Auftakt für die neue Präsentation.

Nach dem Wetterbericht stehen die Sprecher künftig seitlich am Tisch und kündigen die Schwerpunkte der „Tagesthemen“ an. Dadurch können großformatige Fotos auf der Medienwand die Themen illustrieren. Der „beinfreie“ Auftritt dauerte bei der Premiere ganze 22 Sekunden (ab Minute 14:17).

Bisher waren die Sprecher in der gesamten Sendung zur Hälfte vom Pult verdeckt. „Es wird daran deutlich, dass die Tagesschau sich über die vielen Jahre optisch und inhaltlich stets weiterentwickelt“, sagte der Erste Chefredakteur von ARD-aktuell, Kai Gniffke, in einem „Tagesspiegel“-Interview über die Neuerung. 6,79 Millionen Zuschauer (19,4 Prozent Marktanteil) überzeugten sich allein im „Ersten“ von der Existenz der Beine.

In den sozialen Netzwerken fassten viele Zuschauer das „Revolutiönchen“ mit Humor auf. „Was? Die haben auch Beine?“ schmunzelte ein Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter. Bei anderen kam die neue „Beinfreiheit“ gut an: „Macht die Abmoderation irgendwie etwas lockerer“, kommentierte ein Nutzer. Auch die großformatigen Bilder stießen bei einigen auf Lob.

Andere spotteten aber über den Hype, der im Voraus zu der Enthüllung angeheizt wurde: „Das mit den #Beinen in der #Tagesschau wär ja nur mit Badehosen oder Shorts wirklich spektakulär“. Für einige Zuschauer war selbst die kleine Veränderung zu viel. Ein Facebook-Nutzer kommentierte, er fände es ohne Beine besser. „Modernisieren, ja! Aber man muss das Rad nicht ständig neu erfinden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen