Geheimdienste : NSA-Affäre: Kanzleramts-Delegation im Weißen Haus erwartet

Eine Delegation reist vom Kanzleramt zum Weißen Haus: In Sachen NSA gibt es einigen Gesprächsbedarf.
Eine Delegation reist vom Kanzleramt zum Weißen Haus: In Sachen NSA gibt es einigen Gesprächsbedarf.

Nach dem US-Spähangriff auf das Handy von Kanzlerin Angela Merkel kommen Spitzenbeamte aus dem Kanzleramt heute mit Vertretern der US-Regierung zusammen.

shz.de von
30. Oktober 2013, 08:09 Uhr

Von dem Treffen erhofft sich die deutsche Seite weitere Aufklärung, hieß es in Berlin. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa strebt die Bundesregierung mittelfristig ein bilaterales Abkommen an, bei dem die US-Seite unter anderem zusagt, auf die Ausspähung von Regierung, Behörden und diplomatischen Vertretungen zu verzichten.

Ziel sei es, eine maßlose Überwachung durch US-Geheimdienste zu verhindern und den Datenschutz sowie die Privatsphäre der Bundesbürger sicherzustellen, hieß es in Berlin weiter. Die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates von US-Präsident Barack Obama, Caitlin Hayden, hatte der dpa das Treffen bestätigt.

Höchste Vertreter auf deutscher Seite sind der außenpolitische Berater der Bundeskanzlerin, Christoph Heusgen, sowie Geheimdienst-Koordinator Günter Heiß. Auf US-Seite nehmen laut Hayden die Nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice, der Geheimdienstdirektor James Clapper sowie Obamas Antiterror-Beraterin Lisa Monaco an den Gesprächen teil.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen