Konflikte : Mindestens 29 Tote bei Angriffen auf Sicherheitskräfte in Afghanistan

shz.de von
24. Februar 2018, 06:48 Uhr

Bei vier Anschlägen von Aufständischen auf afghanische Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Kabul, der Westprovinz Farah und der Südprovinz Helmand sind mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen. Die radikalislamischen Taliban haben sich bisher zu drei der Angriffe bekannt. In Kabul sprengte sich in der Nähe des Nato-Hauptquartiers ein Selbstmordattentäter in die Luft. In Farah griff eine große Gruppe Talibankämpfer eine kleine Armeebasis an. In der Provinz Helmand detonierte eine Autobombe, genau wie in Nadali.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert