Migration : JU-Chef: Flüchtlinge sollten vor allem Sachleistungen erhalten

shz.de von
09. März 2018, 02:42 Uhr

Flüchtlinge sollen nach Ansicht des Junge-Union-Vorsitzenden Paul Ziemiak zukünftig vor allem Sachleistungen statt Geld erhalten. Solange das Asylverfahren noch geprüft werde und Flüchtlinge in Aufnahmezentren lebten, finde erSachleistungen richtig, sagte Ziemiak im ZDF. Der Staat solle Unterkunft und Verpflegung bereitstellen, «aber möglichst wenig Anreize schaffen, dass Mittel ungebunden ausgegeben» würden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert