zur Navigation springen

Computerspiel und Film : Zwischen Kino und Konsole – Was Filme und Spiele gemeinsam haben

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Computerspiele zu Filmen sind nur selten richtig gut. Und Filme auf der Basis von Spielen sind oft sogar noch schlechter. Der Austausch zwischen Kino und Konsole kann aber auch positive Folgen haben.

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2015 | 14:59 Uhr

Matthew Broderick sucht im Netz nach neuen Kriegsspielen – und löst so fast die echte Apokalypse aus. Das ist die Handlung des Films „WarGames“, der 1983 in die Kinos kam. Und schon ein Jahr zuvor hatte Jeff Bridges die virtuelle Welt von „Tron“ erkundet. Berührungen von Kino und Games gibt es schon länger. In den letzten Jahren ist die Beziehung aber immer enger geworden.

Grund dafür ist unter anderem der technische Fortschritt: Immerhin können Spiele seit ein paar Jahren fast so gut wie Filme aussehen.

Eine Rolle spielt aber auch, dass Videospiele Hollywood und Co. in Sachen Erfolg erst eingeholt und dann überholt haben. Nach einer Prognose des Marktforschers IHS werden dieses Jahr weltweit rund 92 Milliarden US-Dollar für Spiele ausgegeben – mehr als für Filme (62 Milliarden) und Musik (18 Milliarden) zusammen.

Kein Wunder, dass sich inzwischen auch ausgewiesene Cineasten mit Super Mario und Lara Croft beschäftigen. Aktuellstes Beispiel dafür ist die Ausstellung „Film und Games“, die noch bis Ende Januar 2016 im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main gezeigt wird. „Ein Wechselspiel“ lautet ihr Untertitel.

Um das klassische Spiel zum aktuellen Blockbuster geht es dabei weniger. Solche Titel haben ohnehin nicht den besten Ruf: „Das war oft sehr enttäuschend, weil da nicht genug Sorgfalt dabei war“, sagt Ausstellungs-Kurator Andreas Rauscher. Den Herstellern ging es eher um den schnellen finanziellen Erfolg, weniger um ein gutes Spiel.

Besonders drastisch ist der Fall des hastig programmierten Games zum Steven-Spielberg-Hit „E. T.“: Das floppte 1983 so heftig, dass es nicht nur Hersteller Atari, sondern gleich die ganze Spieleindustrie beschädigte. Die zahllosen unverkauften Kopien wurden auf einer Wüsten-Mülldeponie im US-Bundesstaats New Mexico verscharrt und erst kürzlich wiederentdeckt. Eins davon ist auch in Frankfurt zu sehen.

Und auch die Filme zu berühmten Computerspielen sind oft eher peinlich als aufregend – unter anderem, weil die Macher oft schlicht keine Ahnung von der Vorlage hatten. „Die Verfilmung von ,Super Mario Bros.’ hat zum Beispiel kaum etwas mit dem Spiel zu tun“, erinnert sich Kurator Rauscher mit Schaudern. Aus der bunten Comicwelt des Nintendo-Hüpfspiels wird im Film von 1993 ein merkwürdig düsteres Science-Fiction-Abenteuer. Und selbst originalgetreuere Verfilmungen wie die „Resident Evil“-Reihe mit Milla Jovovich oder „Tomb Raider“ mit Angelina Jolie sind nicht gerade Kino-Meisterwerke.

Erfolgreicher ist die Beziehung zwischen Kino und Konsole, wenn der Austausch etwas subtiler abläuft und etwa gestalterische Elemente übernommen werden. Umfangreiche Filmsequenzen, bei denen der Spieler nur zuschaut, gibt es auf Konsolen und am PC schon lange. In der „Metal Gear Solid“-Reihe von Konami darf man den Controller gelegentlich für 30 Minuten oder mehr aus der Hand legen. Und es tauchen auch immer wieder Hollywood-Stars in Spielen auf, zuletzt etwa Kevin Spacey im Shooter „Call of Duty: Advanced Warfare“.

Vor allem bedienen sich Spiele aber bei den Inhalten von Filmen, sagt Andreas Rauscher – und das oft sehr kreativ. Die erfolgreichen Titel von Rockstar Games basieren zum Beispiel nicht direkt auf einer bestimmten Vorlage. Stattdessen bieten Spiele wie „Grand Theft Auto“ oder „Red Dead Redemption“ eine bunte Mischung aus verschiedenen Gangster- und Westernelementen, darunter Schauplätze, Charaktere oder Teile der Handlung. Aus diesen Versatzstücken machen Spieler und Entwickler dann gemeinsam eine neue Geschichte. „Das ist quasi eine Mischung aus Bühne und Abenteuerspielplatz“, so Rauscher.

Inzwischen funktioniert der Austausch aber auch umgekehrt, also mit Spielelementen in Filmen. Am deutlichsten sichtbar wird das an der Kameraarbeit: „Videospiele bieten eine andere Erfahrung des Raums, das kommt langsam auch in Filmen an“, sagt Experte Rauscher. „Die Ego-Perspektive war in Filmen zum Beispiel lange verpönt, inzwischen gibt es vor allem Horrorfilme, die damit arbeiten.“ Vorreiter war hier der Überraschungshit „Blair Witch Project“, Filme wie „Cloverfield“ oder „Rec“ zogen nach.

Und bei ununterbrochenen Kamerafahrten ohne Schnitt, die im Kino gerade in Mode sind, vermutet Rauscher ebenfalls einen Bezug zur Videospiel-Ästhetik. Zu sehen sind solche Tricks zum Beispiel im deutschen Film „Victoria“, dem Oscargewinner „Birdman“ oder in der finsteren Zukunftsvision „Children of Men“.

Am Ende profitieren von diesem Austausch beide Medienformen. Das gilt übrigens nicht nur für Spiele und Filme. „Es gibt inzwischen auch Spiele, die sich literarischen Stoffen annehmen“, sagt Peter Tscherne, Geschäftsführer der Stiftung Digitale Spielekultur. Das apokalyptische Abenteuer „The Last of Us“ enthält zum Beispiel mehr als nur ein paar Anleihen an „Die Straße“ von Cormac McCarthy.

Für Tscherne ist das eine positive Entwicklung. „Solche Stoffe aus der Weltliteratur tun Spielen gut.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen