zur Navigation springen

Facebook : Zuckerberg in Berlin: Axel-Springer-Preis und Datenschutzdebatte

vom

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wurde während seines Besuchs in Berlin am Donnerstag mit dem Axel-Springer-Preis ausgezeichnet. Er musste sich jedoch auch wieder der Debatte um Hass-Kommentare und Datenschutz stellen.

shz.de von
erstellt am 26.Feb.2016 | 08:19 Uhr

Berlin | Axel Springer hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (31) am Donnerstag mit einem neuen Preis als herausragende Unternehmerpersönlichkeit geehrt. „Wir zeichnen Mark Zuckerberg aus, weil er mit Facebook das wichtigste Kommunikationsmittel einer neuen Generation geschaffen hat“, sagte der Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner in Berlin. Der „Axel Springer Award“ zeichnet „herausragende Unternehmerpersönlichkeiten aus dem In- und Ausland aus, die in besonderer Weise innovativ sind, Märkte schaffen und verändern, die Kultur prägen und sich gleichzeitig ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen“.

Der neu ins Leben gerufene Preis soll von nun an jährlich verliehen werden. „Facebook hat unsere Kultur verändert und bereichert, stellt uns aber auch vor neue Herausforderungen“, sagte Döpfner. Jeder könne sich jederzeit vor breitem Publikum über alles äußern. „Doch wie geht man mit dieser Macht verantwortungsvoll um? Mark Zuckerberg setzt sich mit dieser Frage intensiv auseinander.“ Für die Medienwirtschaft sei Facebook ein wichtiger Vertriebskanal geworden. Dabei habe das Unternehmen neue Möglichkeiten entwickelt, wie man mit Kreativen und ihren Verlegern fair umgeht. „Unser Preis soll Zuckerberg ermuntern, diesen Weg allen Widerständen zum Trotz weiter zu beschreiten.“ Mit dem Facebook-Wettbewerber Google liegt Springer dagegen in einem juristischen Dauerclinch. Der Verlag wirft dem Internet-Konzern Verletzungen des Urheberrechts sowie einen Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung vor. Vor den Gerichten hat sich bislang aber weitgehend Google durchsetzen können.

Die öffentlichen Debatte um Facebook in Deutschland dreht sich vor allem um zwei Themen: die ausländerfeindlichen Kommentare in dem Netzwerk und den ewigen Zankapfel Datenschutz. Politiker stören sich daran, wie Facebook mit sogenannten Hass-Kommentaren umgeht, obwohl der Konzern inzwischen Besserung gelobt und ein größeres Team in Deutschland mit der Löschung solcher Postings beauftragt hat. Datenschützer werfen dem US-Konzern seit langem Verstöße gegen die Bestimmungen zum Schutz der Privatsphäre vor.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg kam am Donnerstag zu einem zweitägigen Besuch nach Berlin, um das Image des Konzerns zu korrigieren. Nach einem ausgedehnten Jogginglauf durchs Brandenburger Tor traf sich der 31 Jahre alte Konzernchef mit Kanzleramtsminister Peter Altmeier (CDU). Eigentlich wollte er seine Zukunftsprojekte vorstellen. Doch zunächst stand noch einmal das Thema auf der Agenda, dessen inzwischen vielen Facebook-Managern überdrüssig sind.

Zuckerberg bekam auch von Altmaier zu hören, wie viel Wert die Bundesregierung darauf legt, dass Facebook härter gegen hasserfüllte Kommentare in dem Netzwerk vorgeht. Der Vertraute von Kanzlerin Angela Merkel wies Zuckerberg darauf hin, dass Facebook aufgrund seiner besonderen Größe und Bedeutung eine enorme Verantwortung für die Inhalte habe, die über das Netz transportiert werden. Illegale Inhalte müssten beseitigt werden, forderte Altmaier. „Ich bin optimistisch, dass wir zu einem guten Ergebnis kommen werden“, betonte Altmaier.

Erst danach kam Zuckerberg dazu, auf ein Millionengeschenk für Forschungsinstitute in Deutschland und Europa hinzuweisen. Über 1,1 Millionen Euro spendet Facebook an Einrichtungen wie die TU Berlin oder das Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft. Damit wird beispielsweise ein Projekt am Universitätskrankenhaus Charité in Berlin gefördert, wo mit Hilfe von selbstlernenden Systemen die Erkennung Brustkrebs in Bildern von Gewebeproben verbessert werden soll.

Bei Facebook gehört die Beschäftigung mit dem Thema „Artificial Intelligence“ (Künstliche Intelligenz, KI) inzwischen zum Kerngeschäft. KI-Anwendungen helfen dem Netzwerk etwa dabei, Bildinhalte zu erkennen. So können inzwischen Facebook-Algorithmen nicht nur auf Hundebildern zig verschiedene Terrier-Rassen auseinanderhalten, sondern auch die Gesichter von einzelnen Menschen erkennen. In Europa ist die Funktion wegen der datenschutzrechtlichen Bedenken auf dem alten Kontinent allerdings deaktiviert.

Beim Hamburgischen Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar zeigte die Charmoffensive von Zuckerberg allerdings wenig Wirkung. Er warf in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland Facebook erneut vor, sich nicht an deutsches Recht zu halten. „Facebook sammelt zu viele Daten, verfolgt seine Nutzer und besteht auf deren Klarnamen, auch wenn es gegen das Gesetz ist“, sagte Caspar. Der Datenschützer ist in Deutschland zuständig für Facebook, da das Unternehmen seine Deutschlandzentrale in Hamburg hat. Er bedauerte, dass auch bei dem Berlin-Besuch Zuckerbergs nicht über Datenschutz gesprochen werden solle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen