zur Navigation springen

Nominierungsspiel : Youtube-Trend: Der Sprung ins kalte Wasser

vom

Nach der „Biernominierung“ machen sich immer mehr solcher Nominierungsspiele in sozialen Netzwerken breit. Bei der neuesten Mutprobe wird es nass, eiskalt und es geht wieder einmal um die Ehre und einen Kasten Bier.

Spring ins kalte Wasser oder spendiere einen Kasten Bier. Junge Menschen in sozialen Netzwerken haben sich mal wieder etwas Neues ausgedacht, um sich in sogenannten Nominierungsspielen zu duellieren. Und diese Mutprobe sorgt im wahrsten Sinne für Gänsehaut. Die Aufgabe: Im kalten Wasser untertauchen, sich dabei filmen und mithilfe dieser Videobotschaft weitere drei Freunde nominieren, es einem gleichzutun. Bei den jetzigen Temperaturen reicht dafür schon der heimische See, ein Fluss, oder das Meer - ansonsten darf es auch gerne eine Badewanne mit Eiswasser sein. Wer kneift oder es nicht schafft, innerhalb von 48 Stunden ein eigenes Video mit besagter Aufgabe zu posten, der muss einen Kasten Bier an denjenigen spendieren, der einen nominiert hat.

Diese moderne Art des Kettenbrief-Prinzips liegt bei jungen Leuten im Trend. Die „Biernominierung“ beziehungsweise „Socialbeergame“ oder „Neknomination“ ist so gut wie jedem bekannt. Zur Erinnerung: Es ging darum, einen halben Liter Bier in einem Zug auszutrinken, sich dabei zu filmen und auch hier wieder drei Freunde zu nominieren. 24 Stunden waren das Zeitlimit und der Einsatz ein Kasten Bier. Keineswegs handelt es sich hierbei um ein harmloses Online-Trinkspiel. Wer es nicht schaffte, wurde als Feigling oder Versager beschimpft und nicht nur wegen dieser Form des Mobbings und Gruppenzwangs steht das Online-Trinkspiel stark in der Kritik. Da die Videos immer spektakulärer werden mussten und auch zu härteren Getränken gegriffen wurde, gab es bereits erste Todesopfer. 

Unlängst haben sich jedoch auch diverse Gegenbewegungen entwickelt. Alkohol oder gefährliche Situationen stehen nicht mehr im Mittelpunkt, sondern Wohltätigkeit oder harmlose Wetteinsätze. So muss beispielsweise derjenige eine Torte backen, der es in vorgegebener Zeit nicht schafft, ein Babyfoto von sich online zu stellen und auch karitative Wetteinsätze werden immer häufiger - auch im Fall der neuesten Mutprobe. Auf der ganzen Welt springen User ins kühle Nass und teilen ihr Video in der Facebookgruppe "Plunge for Landon". Für jeden nominierten Freund, der es ihnen innerhalb von 24 Stunden nachmacht, werden sie nun einen selbst gewählten Betrag spenden. Die Erlöse gehen an Familie Shaw aus Tarkio, Missouri (USA). Sohn Landon, gerade einmal sechs Monate alt, leidet an Krebs und die Familie kann die teuren, aber notwendigen Untersuchungen für ihn nicht mehr tragen. Ende März wurde die Gruppe gegründet und bisher sind mehr als 30.000 Dollar zusammengekommen.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen