zur Navigation springen

Videos der Woche : Youtube-Funde: 57 Klassiker in sechs Minuten

vom

Meisterwerk: Musiker und Produzent Grant Woolard hat 57 klassische Werke von 33 Komponisten kombiniert - unser Video der Woche.

shz.de von
erstellt am 25.Aug.2014 | 04:00 Uhr

Berühmte Komponisten wie Mozart, Haydn und Beethoven in einem Werk vereinen? Geht nicht? Geht doch! Musiker und Produzent Grant Woolard hat 57 klassische Werke von 33 Komponisten kombiniert. Entstanden ist ein wahres Meisterwerk.

„Habt ihr Erfahrungen mit Zwieback, schreibt es doch mal in den Stream rein!“ Oder: „Bei 500 Likes ess' ich hier jetzt so’ne Katzenfutterdose. Schnell liken.“ Youtuber Moritz Garth schleicht mit dem Smartphone filmend durch die Supermarktregale und verbreitet dieses „Ereignis“ live bei Younow – einer Live-Video-Plattform, die bei Schülern immer angesagter wird.

„5000 Likes für meinen Hund“, fordert er beim Gassigehen. Abends filmt er sich im Dämmerlicht beim Schlafen. Der Jugendliche ist nicht etwa der von Medienexperten kritisierten Plattform verfallen – er möchte das Phänomen erklären. Der Youtuber entwirft in seiner Parodie „Zehn Arten von Younower“ eine Typologie der  Nutzer. Während einige live im Netz Werbung für ihre Profile in anderen Netzwerken machen („So heiße ich bei Instagram“), nutzen andere das Portal offenbar, um sich mit Kommentatoren zu streiten. Moritz selbst nutze Younow, um Livemusik zu spielen, erklärt er. 

Doch er richtet auch ein ernstes Wort an seine jungen Fans: „Zu streamen während ihr in der Schule sitzt und auch noch Unterricht habt – so weit würde ich nicht gehen.“ Die Kommentare unter seiner Younow-Parodie geben Moritz Garth recht. „Naja, jetzt überleg ich mir aber, ob ich das wirklich noch machen will“, schreibt einer. Eine Nutzerin ergänzt ein Younow-Erlebnis: „Ich war letztens bei einer im Stream, die hat von den Problemen mit ihrem Freund erzählt & der Knaller war dann: ,Soll ich Schluss machen? Bei so & so vielen Likes mach ich Schluss’.“

Es sieht ein bisschen aus wie bei Super Mario: Die Figur auf dem Bildschirm springt von einer Plattform zur nächsten, nur Punkte einsammeln tut sie nicht – dafür eine Menge bewundernde Blicke. Außerdem handelt es sich bei den Protagonisten um echte Menschen, die – wie beispielsweise im Youtube-Video von „StuntsAmazing“ – vor wunderschöner Kulisse von Dach zu Dach springen, ohne Hilfsmittel Wände hochklettern oder Flickflacks absolvierend den Blick der Kamera auf ein atemberaubendes Panorama durchkreuzen. Parkour nennt sich der Sport, bei dem  Akrobaten seit Jahren immer wieder in Videos durch das Netz toben und weltweit Nutzer beeindrucken. Das Video, das – dem Titel nach – die weltweit besten Parkour- und Freerunning-Aktionen des Jahres 2014 zeigt, wurde innerhalb von sechs Wochen fast 860.000 Mal angesehen.

Bald ist es soweit: Am 31. Oktober ist Halloween. Dass das Kostüm gut ausgewählt sein muss, zeigt ein Video, das der US-amerikanische Sänger Tyrese Gibson auf seiner Seite geteilt hat: Ein Kleinkind ist als „Minon“ – ein Charakter aus dem Animationsfilm von Universal „Ich – Einfach Unverbesserlich“ – verkleidet. Als es umfällt, ist es durch das sperrige Kostüm gefangen und muss aufgehoben werden. Aus dem Kostüm kommt ein leises: „Ich bin okay.“ Das Video wurde mehr als 880.300 mal mit „Gefällt mir“ markiert und mehr als eine Million mal geteilt

Diese russische Motorradfahrerin greift zu drastischen Mitteln: Wer als Autofahrer vor ihren Augen einfach eine Zigarettenschachtel auf die Straße wirft, muss mit einer „Asche-Dusche“ durch das offene Fenster rechnen. Ein SUV-Fahrer schmeißt die Reste seines Imbisses auf den Parkplatz einer Fastfood-Kette und fährt los. Die grüne Rächerin erwischt ihn an der nächsten Kreuzung und katapultiert den Müll samt Milchshake zurück zum Absender. „Ich möchte in einer sauberen Stadt leben“, steht am Anfang des Videos. Ob gestellt oder nicht: Das Netz ist begeistert. Schon fast 14 Millionen mal wurde das Video auf Youtube aufgerufen:

Labrador Walter begeistert das Netz. Schon fast sieben Millionen mal wurde das nur 35 Sekunden lange Video von ihm angeklickt. Es ist ein schöner Sommertag und Walters Besitzer lässt ihn vor der Haustür von der Leine – aber nicht ohne vorher eine kleine Kamera auf dem Rücken des Labradors festzubinden. Und so sieht der Betrachter aus nächster Nähe, wie Walter durch unwegsames Gelände stürmt, um am Ende beherzt in das Meer zu springen. Pure Lebensfreude!

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder im Urlaub – spannende Motive für Smartphonefotos laufen uns täglich über den Weg. Aber mit dem Motiv allein ist es natürlich noch lange nicht getan. Die Herausforderung bei einem guten Motiv  ist es, das Ganze möglichst kreativ einzufangen. Schließlich wollen auch Hobby-Fotografen, dass der Betrachter   sich die Aufnahmen mit Interesse anschaut.

Der Münchner Fotograf Lorenz Holder hat in einem Youtube-Video seine sieben besten Tricks für Handyfotos veröffentlicht. Sie lassen sich meist unkompliziert umsetzen.  Für ein Unterwasserfoto nimmt der Fotograf zum Beispiel einfach ein Glas, in das er das Smartphone stellt. So lassen sich Bilder von knapp unter der Wasseroberfläche aus machen.  Nicht immer ist es ganz so einfach, hilfreich aber sind die Hinweise allemal. Weitere Kniffe zu Makro- und Panorama-Aufnahmen  zeigt Holder hier:

Cleverer Nager: Um ein diebisches Eichhörnchen, das ständig die Körner aus der Vogelfutterstation auffrisst, endgültig in die Flucht zu schlagen, hat sich ein amerikanischer Gartenbesitzer eine effektive Methode einfallen lassen: Er reibt die Stange des Futterkastens mit Vaseline ein, sodass das Eichhörnchen dauernd hinunterrutscht. Obwohl das unglaublich ehrgeizige Tier immer wieder versucht, die rutschige Stange hinaufzuklettern, muss es sich am Ende geschlagen geben.

Make-up in Sekundenschnelle: Der japanische Filmproduzent Nobumichi Asai macht’s möglich. Ein Video zeigt, wie das ungeschminkte Gesicht einer jungen Frau gescannt und wenig später digital mit Lippenstift, Rouge und Make-up geschminkt wird. Könnte man diese Erfindung alltagstauglich machen, würden viele Frauen morgens Zeit sparen.

OMOTE / REAL-TIME FACE TRACKING & PROJECTION MAPPING. from something wonderful on Vimeo.

Lebenshilfe – darin ist das Internet große Klasse! Auf Youtube gibt es dafür ein neues Genre: die „Life Hacks“. Wie andere Menschen mit einigen Tricks einen Computer hacken, zeigen die Macher darin, wie man kreativ alltägliche Probleme löst. Bestes Beispiel ist das Video „6 Früchte, die du falsch isst“. Granatäpfel, Mangos, Orangen und Melonen. Endlich zeigt jemand, wie man die Vitaminträger beeindruckend einfach  von ihrer Schale befreit. Vor dem Internet hat man für so etwas noch seine Oma gefragt.

Und plötzlich auf dem Rücken eines Wales! In dieser Situation befanden sich zwei Kanuten, die vor der südargentinischen Stadt Puerto Madryn paddelten. In dem Video, das mittlerweile schon über 2 Millionen mal geklickt wurde, fahren die beiden auf ein paar Wale zu, die sich an der Oberfläche des  Golfo Nuevo tummeln. Dabei haben sie wohl nicht damit gerechnet, dass einer der Wale plötzlich unter ihnen auftaucht, sodass das Kanu auf seinem Rücken „strandet“. Medienberichten zufolge handelt es sich bei den Tieren um die 15 bis 20 Meter großen Glattwale. Zum Glück hatte das Paar eine wasserdichte Kamera dabei. So entstanden spektakuläre Aufnahmen.

Parkour mal anders: Kater „Didga“ nimmt sich der Trendsportart an und überwindet Hindernisse im Stadtbild. Ein Besitzer hat das Ganze  ebenso professionell wie augenzwinkernd gefilmt.

Die Natur ist beeindruckend – und kann einen kalt erwischen, wie ein Video aus dem russischen Novosibirsk zeigt.

Zum Glück gibt es Haustiere, mit denen man sich die Zeit vertreiben kann. Doch wie Kater Moe seinen Besitzer bei Laune hält, ist ungewöhnlich. Dokumentiert mit einer Handy-Kamera schafft es der Vierbeiner tatsächlich einige Runden Jenga zu überstehen, wobei der Turm gefährlich schwankt. Mehr als 1,6 Millionen mal wurde das Video auf YouTube bereits aufgerufen:

Werden in Zukunft unzählige Drohnen durch die Luft surren und uns mit Paketen beliefern, egal ob wir zu Hause oder unterwegs sind? Amazon arbeitet bereits an der Verwirklichung dieser Vision. Eine Pizzakette im indischen Mumbai hat dieses Potenzial auch für sich erkannt – und ausprobiert. Ein Video zeigt, wie ein Quadrocopter eine Pizza über den Dächern und Staus der pulsierenden Großstadt zum Empfänger bringt.  Und den Pizzaservice nebenbei weltbekannt macht.

Das Wetter lädt in Schleswig-Holstein mal wieder zu Strandbesuchen ein. Eine Berührung mit einer Feuerqualle kann den Badespaß jedoch schnell vermiesen. Fotografin Nana Trongratanawong scheint vor den glibberigen Nesseltieren keine Angst zu haben. Sie schnorchelte im „Quallensee“. Dabei entstanden beeindruckende Aufnahmen, denn der auf einer Insel im Südpazifik gelegene  See wird zu Hochzeiten von 30 Millionen Quallen bevölkert.

Eine Superzelle sieht aus, wie es der Name vermuten lässt: spektakulär. Amerikanische Sturmjäger haben das Gewitterphänomen im Zeitraffer gefilmt.  Es gehört zu den größten und gefährlichsten Wettergebilden der Welt. Die Aufnahmen wurden auf Youtube bereits über 10 Millionen mal angeklickt.

Auf dem Hamburger Hafen-Geburtstag sorgte das Kreuzfahrtschiff MSC Magnifica mit einer ungewöhnlichen Signalhornmelodie für einen Gänsehautmoment. Das 300 Meter lange Kreuzfahrtschiff spielte bei der Einfahrt in den Hafen das Lied Seven Nation Army der White Stripes. Ein Besucher hielt es mit wackligen Kamerabildern fast, was der Aufnahme jedoch nicht schadet.

Lustiges Katzenvideos gibt es im Internet zuhauf. Das hier ist trotzdem  empfehlenswert: Zwei Stubentiger singen zum lustigen Pfötchentanz  den Kinderlied-Klassiker „Backe, backe Kuchen“. Nur mit dem Rhythmus will es nicht so ganz klappen... Albern, aber genial. Unbedingt mit Ton anschauen!

Wenn jemand wie Alex Chavon in 600 Tagen 36 Länder bereist, hat er eine Menge zu erzählen. Der Fotograf hat sein Videomaterial in einem beeindruckenden 360-Grad-Selfie zusammengefasst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen