zur Navigation springen

Henckes Netzwelt : Windows 10 zeigt den Stinkefinger

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Alle reden über das neue Windows 10. Ein Feature des Betriebssystems sollte dabei erwähnt werden.

Emoticons oder Emojis nutzt fast jeder heute selbstverständlich in SMS, Whatsapp-Chats oder in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter. Gemeint ist sowas hier: :-)

 Mit dem Update auf das neue Windows 10 öffnet Microsoft allerdings auch die Tür für einige neue Emojis, die künftig im Betriebssystem verwendet werden können. Mit dabei: Das Stinkefinger-Emoticon.

Nun ist die Emoji-Unterstützung für Windows nichts neues, denn es gibt sie schon seit der Veröffentlichung von Windows 8 im Jahr 2012. Damals waren die kleinen Ideogramme allerdings noch schwarz und weiß. Erst im Oktober 2013, mit der Einführung von Windows 8.1, hielten die bunten Mimiken und Gestiken Einzug auf dem Windows-Rechner.

Der Stinkefinger in sechs verschiedenen Hauttönen, wobei die graue Hautfarbe bei den Emojis der neue ethno-neutrale Standard ist, ist eine Revolution. Windows 10 ist das erste große Betriebssystem, das den Mittelfinger erlaubt. Interessant ist, ob auch die Telefonie-Software Skype künftig wieder den Mittelfinger erlaubt. Der wurde Anfang 2014 entfernt, weil er zu böse war.

Ohne dass sich ein Windows-10-Nutzer aufgrund seiner Hautfarbe benachteiligt fühlt, kann jetzt nach Herzenslust virtuell „Fuck You!“ gesagt werden. Darauf wartet die Welt.

Doch ein Wermutstropfen bleibt: Solange die anderen Betriebsysteme wie Apple und Android nicht mitziehen, gibt es die harte Geste nur für Windows-10-Nutzer.

Doch nicht nur das ist revolutionär, auch Freunde des Star-Trek-Universums kommen künftig auf ihre Kosten. Mit dem „Vulkanier-Gruß“ können sich Trekkies im Netz schneller identifizieren. Fazit: Für maulfaule Pöbler lohnt sich Windows 10.

 

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2015 | 10:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen