zur Navigation springen

Fligges Netzwelt : Windows 10: Mut zum Gratis-Update

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ausgerechnet Nutzer alter Systeme sollen zahlen. Dabei gibt es dort die größten Sicherheitslücken.

von
erstellt am 25.Jun.2015 | 06:30 Uhr

Blicken Sie noch durch, wer Windows 10 kostenlos bekommen darf? Ursprünglich verkündete Microsoft, dass Nutzer von Windows 7 oder 8.1 ein Jahr lang kostenlos auf die kommende Variante des Betriebssystems aufrüsten können. Wer noch mit Windows XP oder Vista unterwegs ist, hat Pech. Von Microsoft-Manager Gabriel Aul hieß es jüngst, dass das für Mitglieder des frei zugänglichen „Insider-Programms“ nicht gilt. Die Blogosphäre lief heiß. Windows 10 für alle? Um es abzukürzen: Nein.

Ich verstehe dieses verwirrende Hin und Her nicht. Microsoft hätte sich längst dazu durchringen sollen, sein neues Betriebssystem für alle kostenlos zugängig zu machen. Ausgerechnet die Nutzer, deren Systeme entweder keine Sicherheitsupdates mehr bekommen (XP) oder deren Support 2017 endete (Vista) erhalten keine Anreize, ihr System auf den neuesten Stand zu bringen. Einen nicht unbeträchtlichen Teil der Nutzer wird die Frage „Windows 10 oder nicht?“ also nicht interessieren.

Das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet hat in einer Studie herausgearbeitet, wie viele „Digital-Außenseiter“ es gibt. 27 Prozent sind demnach „Internetferne Verunsicherte“, die auf den aktuellen Stand der Technik vermutlich nur wenig Wert legen. Windows 10 für alle wäre zumindest ein Beitrag, diese „Außenseiter“ zu integrieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen