zur Navigation springen

Fligges Netzwelt : Whatsapp für PC und Mac: Willkommen im Erlebniszeitalter

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

WhatsApp veröffentlicht eine App für PC und Mac. Aber brauchen wir das überhaupt noch?

von
erstellt am 12.Mai.2016 | 08:11 Uhr

Kaum eine Software steht so stark fürs Unterwegssein wie WhatsApp. Nachrichten, Fotos und Videos jederzeit und überall – vorausgesetzt der Empfang stimmt. Trotzdem hat das Programm aus dem Hause Facebook gestern eine Neuigkeit angekündigt, die fast wie ein Rückschritt klingt: Der Messenger-Dienst bietet künftig auch eine App für Mac und Windows an. Jetzt kann man also auch von seinem Heimrechner oder Laptop aus „whatsappen“.

Interessieren dürfte das eher ein Nischenpublikum, Menschen, die zum Beispiel mit dem Messenger arbeiten oder während der Arbeit privat und komfortabel chatten wollen. Das ging zwar schon vorher über den Browser (www.web.whatsapp.com), aber so kommt WhatsApp seinem Rivalen Skype wieder ein Stück näher.

Trotzdem wirkt die Ankündigung wie aus der Zeit gefallen. Der Heimrechner ist dem Untergang geweiht. Während draußen die Sonne scheint, hält er uns am Tastaturkabel im stickigen Büro gefangen. Wir sitzen uns die Hintern platt und kriegen Rücken, während sie im Silicon Valley mit Tablets, Smartphones und Daten-Brillen durch die Gegend laufen. Die Zukunft ist mobil. Das Technik-Portal „Techcrunch“ und hat sich jüngst zu einem Abgesang auf das Informationszeitalter hinreißen lassen. Moment mal, hatten wir es uns darin nicht gerade erst gemütlich gemacht? Nein, heißt es in dem bemerkenswerten Artikel. Dank mobiler Technologie sind wir bereits im Erlebniszeitalter. Sein Facebook-Profil pflegt man nicht mehr. Stattdessen ist man „live“ und unterwegs auf Periscope oder Snapchat. Der Moment zählt.

Schon wieder eine Veränderung! Wenn Ihnen das Angst macht: Keine Sorge. Das Erlebniszeitalter benötigt auch schnelles mobiles Internet. In Schleswig-Holstein haben wir also noch Zeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen