zur Navigation springen

Matthies' Netzwelt : Wenn Mützen Gedanken lesen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mary Lou Jepsen will Telepathie alltagstauglich machen. Sie meint, das sei in acht Jahren möglich.

Sich in den Kopf seines Gegenübers hineinversetzen, wissen, was er denkt, hört und fühlt – das geht zum Glück noch nicht. Ja, noch nicht. Glaubt man allerdings der Gründerin von Openwater, Mary Lou Jepsen, soll Telepathie bald schon möglich sein. Daran arbeiten sie und ihr Team in San Francisco. Das Ziel ist Gedankenübertragung von Mensch zu Maschine und von Mensch zu Mensch.

Von den Plänen berichtet Jepsen, die als technische Leiterin schon bei Google X, Intel und Facebook Oculus arbeitete, dem US-Sender CNBC. Was sie beschreibt, klingt beängstigend. Die Technik zur Gedankenübertragung könnte in einer Mütze stecken. Mittels Magnetresonanztomografie (MRT) sei es bereits jetzt möglich, zu sehen, was ein Mensch denkt. Doch die Technik ist sehr teuer. Openwater will es billiger machen. Die Idee: Durch Infrarotlicht das Gehirn scannen. So könnten holografische Bilder erzeugt werden. Diese Variante könnte die Art wie wir kommunizieren grundlegend verändern. Und das in acht Jahren, meint Jepsen.

Sie ist überzeugt: Momentan sei der Output unseres Gehirns über Sprechen und Schreiben begrenzt. Durch die Telepathie könnte diese Limitierung wegfallen. Das könnte etwa Innovationen beschleunigen. Denn wie wäre es, wenn man seine Ideen sofort downloaden und in digitaler Form an einen 3D-Drucker senden könnte?Das wäre praktisch. Aber vor allem auch gefährlich. Denn wer will schon ausdrucken, was Menschen so alles denken?

Auch ethische Bedenken wirft die Mütze auf. So könnten möglicherweise Polizei, Lehrer oder Eltern jemanden dazu zwingen, sie aufzusetzen. Jepsen verspricht dazu, das Gerät solle nur funktionieren, wenn der Träger das auch wollte. Ich würde die Mütze nicht tragen. Niemand muss wissen, was ich denke. Und mir ist es auch lieber, komische Gedanken, die in anderen Hirnen umherspuken, zu ignorieren.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Jul.2017 | 11:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen