zur Navigation springen

Maas’ Netzwelt : Wenn Ikea-Möbel Strom spenden

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wer Ordnung liebt, hasst Kabelsalat. Ikea verkauft jetzt Möbel mit elektromagnetischer Induktion.

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2015 | 17:09 Uhr

Es klingt so banal: Unsere mobilen Endgeräte brauchen Strom, und diese Tatsache ist meistens ziemlich hässlich. Neben dem eleganten Tablet der neuesten Generation bäumt sich der Kabelsalat über dem Sideboard auf, in Millionen von Schlafzimmern weltweit schlängeln sich Netzteile über, unter und um Nachttische.

Um Ästheten und andere Ordnungsliebende kümmert sich jetzt Ikea. Das schwedische Möbelhaus bietet ab dem 15. April Möbel an, die Smartphones und Tablets aufladen, sobald man sie auf ihnen ablegt. Qi heißt die Technologie des Wireless Power Consortium (WPC). Die Energie wird über elektromagnetische Induktion übertragen.

Also alles schön? Fast. Kritiker der bisherigen Technologien motzen über Wärmeentwicklung beim Laden - und das kann dem Akku schaden. Auch könnte das Aufladen länger dauern und mehr Energie verbrauchen.

Die Stehlampen und Tische kommen übrigens in schlichtem Weiß. Wer jetzt an Apple-Schick denkt, liegt vollkommen falsch. iPhones haben keine Qi-Funktion. Übrigens auch nicht alle Samsung-Geräte. Wer nur kabellos glücklich werden kann, hat derzeit mit einem Nexus oder einem Lumia Smartphone gute Karten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen