zur Navigation springen

Computer- und Videospiele : Wenn die Familie gemeinsam zockt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Computer- und Videospiele müssen kein einsames Hobby sein: Titel für gemeinsame Partien von Eltern und Kindern am gleichen Fernseher oder Monitor gibt es genug. Doch nicht jedes Spiel dafür geeignet.

von
erstellt am 24.Nov.2014 | 10:57 Uhr

Computer- und Videospieler gibt es heute in jeder Altersgruppe und Bevölkerungsschicht – auch und gerade in Familien mit Kindern. Nach Angaben des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) lebt knapp die Hälfte der regelmäßigen Spieler (48 Prozent) in einem Haushalt mit Kindern unter 18 Jahren. Und weil vieles, was Eltern mögen, auch für den Nachwuchs spannend ist, wollen die natürlich mitspielen – vor allem, wenn es dabei bunte Bilder und Geräusche gibt.

„Wenn es nach der Industrie geht, können Kinder mit zwei Jahren mit dem Spielen anfangen“, sagt Thomas Feibel, der mit seinem Büro für Kindermedien den Deutschen Kindersoftwarepreis Tommi vergibt. An die ganz Kleinen richten sich zum Beispiel interaktive Bilderbücher auf Tablets, komplett mit gesprochenen Vorlesetexten. „Die kann man natürlich auch gemeinsam mit Kindern nutzen, das wird aber relativ schnell langweilig.“ Der Experte rät, mit dem Start ins Zockerleben noch ein paar Jahre zu warten: „Ich glaube, wenn Kinder mit fünf oder sechs Jahren das erste Mal spielen, reicht das.“

Gut für gemeinsame Partien mit Eltern und oder der ganzen Familie geeignet sind zum Beispiel Umsetzungen von Brettspielen, etwa „Carcassonne“ (TheCodingMonkeys/Exozet, iOS und Android, 4 bis 9 Euro) oder „Ticket to Ride“ (Days of Wonder, iOS und Android, um 6 Euro). Familienfreundliche Raserei bietet etwa der Nintendo-Klassiker „Mario Kart“. Dafür sollten die Kinder aber schon in der zweiten oder dritten Klasse sein, rät Feibel. Sonst haben sie gegen Mama und Papa eventuell keine Chance. Kommt der Nachwuchs noch nicht ganz mit, sind kooperative Spiele, in denen sich die Familie gegenseitig helfen kann, die bessere Idee. In den neueren „Super Mario“-Titeln von Nintendo ist das inzwischen Standard. Auch auf Xbox und Playstation erhältlich sind die „Lego“-Spiele von Warner. Mit ihren zahlreichen Varianten – von „Harry Potter“ über „Batman“ bis zu „Star Wars“ – ist für viele Geschmäcker etwas dabei.

Bei der Suche nach passenden Spielen hilft das auf der Spielehülle abgebildete Siegel der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Leider fehlt es bei reinen Online- oder Downloadspielen. „Die USK bewertet den Jugendschutz, also ob ein Spiel beeinträchtigend sein kann“, sagt USK-Geschäftsführer Felix Falk. Dabei spielen die Darstellung von Sex und Gewalt eine Rolle, aber auch die Atmosphäre oder der Druck, unter den der Spieler gesetzt wird. Das Siegel ist aber nur eine Empfehlung und keine exakte Vorschrift, dafür ist die Skala zu grob. „Gerade zwischen den Freigaben USK ab 6 oder USK ab 12 liegt eine große Spanne“, sagt Falk. „Es gibt auch Spiele, die ab acht oder zehn freigegeben wären, wenn es diese Stufe gäbe.“ Im Zweifel sollten Eltern selbst beurteilen, ob ihr Kind mit bestimmten Inhalten umgehen kann. Gerade beim gemeinsamen Spielen lässt sich das gut abschätzen, sagt Felix Falk. „Aus pädagogischer Sicht ist das ohnehin das ideale Szenario.“ Hilfreich sind zum Beispiel Webseiten, die sich auf familienfreundliche Computerspiele spezialisiert haben. Viele Tipps gibt es zum Beispiel beim „Spieleratgeber NRW“ oder beim Onlinemagazin „Spielbar.de“, das von der Bundeszentrale für Politische Bildung betrieben wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen