zur Navigation springen

Dreyklufts Netzwelt : Wenn der Hass-Schreiber ein Computer ist

vom

Bots simulieren politische Meinungen im Netz - und das offenbar verbreitet. Das ist bedenklich, schreibt unser Kolumnist.

von
erstellt am 26.Jan.2016 | 17:39 Uhr

Wenn Menschen andere Menschen per Internet beleidigen, bepöbeln, bedrohen oder herabsetzen, liegt das oft daran, dass sie ihren schlimmen Hass auf eine Art und Weise verbreiten, die sie entmenschlicht. Sie verbreiten per Tastatur Dinge, die sie von Mensch zu Mensch (hoffentlich!) so nie sagen würden.

Was aber, wenn der Hass-Schreiber gar kein Mensch ist, sondern tatsächlich ein Computer? Das komme gar nicht selten vor, behauptet Simon Hegelich. Er ist Leiter eines Projekts an der Universität Siegen mit dem Namen „Social Media Forensics“. („Forensics“ ist hier wohl der metaphorische Gebrauch des englischen Worts für „Gerichtsmedizin“)

Dass Roboter, kurz „Bots“ genannt, in Netzwerken auftauchen, ist an sich nichts Ungewöhnliches. shz.de verbreitet etwa aktuelle Nachrichten auf Twitter per Bot. Das ist auch nicht verwerflich, denn hier wird gar nicht versucht, so zu tun, als schreibe ein Mensch.

Bedenklich wird es, wenn es darum geht, mit Hilfe von Bots politische Meinungen zu simulieren, und das in größerer Zahl: „Wir sind uns ziemlich sicher, dass Bots auf der Facebook-Seite der CSU ausländerfeindliche Kommentare posten“, sagt Forscher Hegelich bento.de.

Dieser Bot-Hass ist oft gar nicht als nicht-menschlich zu erkennen. Die Programmierer müssen sich ein Profil schaffen mit echt wirkendem Bild. Nutzer, die Comic- oder Symbolbilder anstatt menschliche Antlitze zeigen, sollten Argwohn erregen. Manche Bot-Programmierer klauen auch Bilder von echten Menschen im Netz und manipulieren sie so, dass sie echt wirken. Hier kann Software helfen, gefälschte Fotos zu entlarven.

Und was macht der Bot, wenn man auf ihn reagiert, ihm gar Fragen stellt? Er antwortet natürlich. Computer können inzwischen recht menschlich reagieren.

Der britische Mathematiker Alan Turing entwickelte einst einen nach ihm benannten Test. Vereinfacht gesagt: Gelinge es einer Maschine, einem Menschen vorzugaukeln, sie sei ein Mensch, sei sie als intelligent zu bezeichnen.

Wer Lust, hat, das mal auszuprobieren: Hier versucht der Bot „Rose“, uns (ganz hassfrei) vorzugaukeln, er sei ein Mensch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen